Zeugenbeweise von Augenzeugen zu Jesu Wunder

November 22, 2018 0 Kommentare


Es gibt vier Arten von Beweisen, die für jeden rechten Verstand akzeptabel sind, nämlich: (1) physisch, (2) dokumentarisch, (3) Zeugnis, (4) analytisch. Die Behauptung (siehe Video unten) dieser „imaginären Menschen“, dass die Wunder, die der Herr Jesus Christus vollbrachte, keine Beweise hinterliessen, ist unbegründet und idiotisch. Lassen sie uns den Streitpunkt untersuchen.


Frage Nr. 7: Warum hat keines der Wunder Jesu in der Bibel Beweise hinterlassen?

An erster Stelle müssen wir die Berichte der Bibel betrachten, die von den Aposteln und Evangelisten als Zeugnisse und analytische Beweise geschrieben wurden.  

JOHANNES 20:30-31
30 Noch viele andere Zeichen tat Jesus wirklich vor seinen Jüngern, die in diesem Buche nicht geschrieben sind.
31 Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubet, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist, und dass ihr durch den Glauben Leben habet in seinem Namen

Das Wunder in Kana, wo er das Wasser in Wein verwandelte, wurde von Johannes und anderen Augenzeugen bezeugt, schrieb er in seinem Bericht, und die Existenz von Manuskripten, die bereits auf das Jahr 120 n. Chr. zurückgehen (Abb. 1), kann nun als Zeugen-, analytische und physikalische Beweise betrachtet werden.


Ein Fragment des Johannesevangeliums
P52 ist das älteste bekannte Manuskriptfragment des Neuen Testaments.
Beschreibung:
Sprache: Griechisch
Medium: Papyrus
Ungefähres Datum: c. 120,150 CE
Fundort: Ägypten
Datum der Entdeckung / Erwerb: 1920
Aktueller Standort: John Rylands Bibliothek Manchester, England
Handschrift Nummer: P52
Handschriftenfamilie: Alexandrin

Diese in der Bibel geschriebenen Informationen, die in alten Schreibmaterialien geschrieben sind und heute in verschiedenen Museen der Welt aufbewahrt werden, deren Authentizität und Altertümlichkeit selbst von den Kritikern der Bibel nicht angezweifelt wird, können als analytische Beweisstücke angesehen werden.

Lukas, ein Arzt und der einzige nichtjüdische Schreiber von Bibelbüchern, schrieb an einen anderen Heiden, Theophilus (Heide ist jemand, der kein Jude ist), untersuchte die Wunder und die Werke, die der Herr Jesus vor Augenzeugen machte, schrieb sie in seinem Evangelium und in der Apostelgeschichte und er hat sie sie als dokumentarischen Beweis für die Wunder Jesu hinterlassen.

LUKAS 1:1-3
1 Nachdem schon viele es unternommen haben, eine Erklärung der Tatsachen abzufassen, die unter uns völlig erwiesen sind,
2 wie sie uns diejenigen überliefert haben, welche von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind;
3 so schien es auch mir gut, der ich allem von Anfang an genau nachgegangen bin, es dir der Reihe nach zu beschreiben, vortrefflichster Theophilus,

APOSTELGESCHICHTE 1:1-2
1 Den ersten Bericht habe ich abgelegt, lieber Theophilus, über alles, was Jesus zu tun und zu lehren begonnen hat,
2 bis zu dem Tage, da er in den Himmel aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den heiligen Geist Befehl gegeben;

Beachten Sie, dass das, was Lukas schrieb, Berichte von Augenzeugen und Informationen aus erster Hand sind, die mit einem perfekten Verständnis dessen, was tatsächlich geschah, untersucht wurden. 

Der von den Aposteln geschriebene und hinterlassene Bericht kann von jeder juristischen Person einer wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen werden und kann durch kollaterale physische Beweise bewiesen werden.

Das Fehlen physischer Beweise in unserer Zeit bedeutet nicht, dass es überhaupt keine Beweise gibt! Der Herr Jesus heilte eine Frau mit zwölfjährigen Blutproblem. Leider wurden von der Frau keine medizinischen Formulare ausgefüllt und unterschrieben, um von der Person, die geheilt wurde, dokumentarische Beweise zu erhalten. Das war damals nicht üblich. Aber Augenzeugen des Wunders haben sie geschrieben und wir haben sie jetzt in der Bibel. Wenn es damals nur Videokameras gäbe, würden diese „imaginären Menschen“ vielleicht glauben! Außerdem gab es keine streitenden Parteien, die die Echtheit der Wunder leugneten, und so sahen die Christen keine Notwendigkeit, die sterblichen Überreste der Frau zu bewahren!

MATTHÄUS 9:20-22
20 Und siehe, eine Frau, die zwölf Jahre blutflüssig war, trat von hinten herzu und rührte den Saum seines Kleides an.
21 Denn sie sagte bei sich selbst: Wenn ich nur sein Kleid anrühre, so bin ich gerettet!
22 Jesus aber wandte sich um, sah sie und sprach: Sei getrost, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen! Und das Weib war gerettet von jener Stunde an.

Diese Berichte, die von den Aposteln geschrieben und von so vielen Kritikern Jesu gelesen wurden, wurden vom Ururgroßvater dieser „imaginären Menschen“ nicht bestritten. Die folgenden Belege sind Beweise für die Echtheit der Schriften der Apostel, die Augenzeugen der Wunder Jesu waren. Roman coins found by archeologists prove the account in Matthew 22:17-21.

Römische Münzen, die von Archäologen gefunden wurden, belegen die Darstellung in
Matthäus 22:17-21.

MATTHÄUS 22:17-21
17 Darum sage uns, was dünkt dich: Ist es erlaubt, dem Kaiser die Steuer zu geben, oder nicht?
18 Als aber Jesus ihre Bosheit merkte, sprach er: Ihr Heuchler, was versucht ihr mich?
19 Zeiget mir die Steuermünze! Da reichten sie ihm einen Denar.
20 Und er spricht zu ihnen: Wessen ist das Bild und die Aufschrift?
21 Sie sprachen zu ihm: Des Kaisers. Da spricht er zu ihnen: So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!


Ein Stück Kalkstein, auf dem der Name Pontius Pilatus stand, beweist die Existenz des wundertätigen Jesus.


Caesarea, Israel Zeit des Neuen Testaments
Pontius Pilatus, (26-37 AD)
Kalkstein, bezeichnet 82,0 cm H, 65,0 cm
Gebäudewidmung 4 Zeilen schreiben (Latein)
Datum der Entdeckung: 1961
Israel Museum (Jerusalem)
AE 1963 Nr. 104

Der römische Historiker Tacitus schrieb über das Große Feuer von Rom in Buch 15, Kapitel 44 seiner Annalen (c. 116):

“Nero subdidit reos et quaesitissimis poenis adfecit, quos per flagitia invisos vulgus Christianos appellabat. Auctor nominis eius Christus Tibero imperitante per procuratorem Pontium Pilatum supplicio adfectus erat;”

Deutsche Übersetzung:

„Nero zog die Schuld auf sich und fügte die vorzüglichsten Foltern auf einer Klasse hinzu, die für ihre Abscheulichkeiten gehasst wurde, die exquisite Folter zu, die von der Bevölkerung Christen genannt wurden. Christus, von dem der Name stammt, erlitt die extreme Strafe während der Herrschaft des Tiberius“

Selbst ein jüdischer Historiker namens Flavius Josephus schrieb über die Wunder und die Werke des Herrn Jesus (- Jüdische Altertümer, 18.3.3 §63).

Testimonium Flavianum 
(Flavius Josephus Bericht von Jesus)

Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mann, wenn man ihn wirklich einen Menschen nennen sollte. Denn er war einer, der überraschende Taten vollbrachte und ein Lehrer solcher Leute war, die die Wahrheit gern annehmen. Er hat viele Juden und viele Griechen gewonnen. Er war der Messias. Und als Pilatus ihn nach dem Vorwurf des Hauptmannes unter uns zum Kreuz verurteilt hatte, hörten die, die ihn zuerst liebten, nicht auf. Er erschien ihnen, als sie einen dritten Tag im Leben verbracht hatten, denn die Propheten Gottes hatten diese Dinge und andere tausend Wunder über ihn vorausgesagt. Und der Stamm der nach ihm so genannten Christen ist bis heute nicht verschwunden.

Unglücklicherweise für diese materialistischen Idioten, als Jesus ein Wunder von sich selbst vollbrachte, als Er von den Toten auferstand, hinterließ er keine physischen Beweise, denn es gab keine Beweise im Grab!

Sie sagen, dass Jesus keine Beweise für seine Wunder hinterlassen hat. Fassen Sie sich mal lieber an die eigene Nase!

Gott segne Sie.

Bruder Eli Soriano

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare: