Beweise für die Authentizität der Geschichte Christi

Februar 04, 2019 0 Kommentare


Biblische Wahrheiten werden sogar von Feinden der Bibel unterstützt.

Während viele Feinde Christi und der Bibel sich an der dummen und verleumderischen Geschichte von Dan Browns „Da Vinci Code“ erfreuen, kann eine Durchsicht schriftlicher und archäologischer Informationen leicht einen solchen scheinbaren Haufen von Dummheit widerlegen.

Physische Beweise sind sehr willkommen unter Leuten, die nach dem beurteilen, was sie sehen; während logische und Indizienbeweise von einem denkenden Verstand mehr geschätzt werden.

JESAJA 11:3
Und sein Wohlgefallen wird an der Furcht des HERRN; und er wird nicht richten nach dem Sehen seiner Augen, noch Urteil sprechen nach dem Gehör seiner Ohren.

Ein weiser Richter berücksichtigt andere Dinge als das, was er sieht und hört wie das Sprichwort lautet „... mehr, als man auf Anhieb erkennen kann“. Logik und menschliche Eingebungen wurden von Salomon verwendet, um einen sehr heiklen Fall zu beurteilen, der an seinen Hof gebracht wurde.    
1 KÖNIGE 3:16-28
16 Zu der Zeit kamen zwei Frauen, Huren, zum König und traten vor ihm.
17 Und die eine Frau sprach: Mein Herr, ich und diese Frau wohnen in einem Haus; und ich gebar bei ihr im Hause;
18 Und es geschah am dritten Tag, nach dem ich geboren hatte, da gebar auch diese Frau: und wir waren zusammen; kein Fremder war bei uns im Haus, nur wir beide.
19 Und der Sohn dieser Frau starb in der Nacht; weil sie ihn im Schlaf erdrückt hat.
20 Und sie stand um Mitternacht auf und nahm meinen Sohn von meiner Seite, während deine Magd schlief, und legte ihn an ihren Busen und legte ihren toten Sohn an meinen Busen.
21 Und als ich morgens aufstand, um meinen Sohn zu säugen, siehe, da war er tot; aber als ich ihn am Morgen betrachtet hatte, siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren habe.
22 Und die andere Frau sprach: Nein, sondern der Lebendige ist mein Sohn, und der Tote ist dein Sohn. Jene aber sprach; Nein; sondern der Tote ist dein Sohn und der Lebende ist mein Sohn. So sprachen sie vor dem König.
23 Da sprach der König: Die eine spricht: Dies ist mein Sohn, der lebt, und dein Sohn ist der Tod; und die andere spricht: Nein; aber dein Sohn ist der Tod und mein Sohn ist der Lebende.
24 Und der König sprach: Bringt mir ein Schwert. Und sie brachten dem König ein Schwert.
25 Und der König sprach: Zerschneide das lebendige Kind in zwei Teile und gebt dieser die Hälfte und jener die andere Hälfte.
26 Da sprach die Frau, deren Sohn der Lebendige war zum König, denn ihr Innerstes sehnte sich nach ihrem Sohn, und sie sprach: Ach, mein Herr, gib ihr das lebendige Kind und töte es nicht. Jene aber sprach: Es sei weder mein noch dein, teile ihn.
27 Da antwortete der König und sprach: Gebt dieser das lebendige Kind und töte es nicht; sie ist seine Mutter.
28 Und ganz Israel hörte von dem Gericht, das der König gerichtet hatte; und sie fürchteten den König, denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war, um zu richten.

Alle Beweise bezüglich der Echtheit der Geschichte des wahren Christus und der Bibel werden leicht von einem fairen und intelligenten Gericht zugelassen.

DOKUMENTARISCHE BEWEISE

Die Geschichte des ganzen Reiches, das Jesus Christus zum Tode verurteilt hat, bezeugt, dass Christus unter der Herrschaft von Pontius Pilatus, Präfekt von Judäa, unter Caesar Tiberius ans Kreuz genagelt wurde und starb.


Römische Geschichte (Annalen 15:44)
 
Der römische Historiker Tacitus schrieb über das Große Feuer von Rom in Buch 15, Kapitel 44 seiner Annalen (c. 116):
 
Sed non ope humana, non largitionibus principis aut deum placamentis decedebat infamia, quin iussum incendium crederetur. Ergo abolendo rumori Nero subdidit reos et quaesitissimis poenis adfecit, quos per flagitia invisos vulgus Christianos appellabat. Auctor nominis eius Christus Tibero imperitante per procuratorem Pontium Pilatum supplicio adfectus erat;

Das Folgende ist eine Übersetzung des obigen lateinischen Textes:

Aber nicht die ganze Erleichterung, die vom Menschen kommen konnte, nicht alle Wohltaten, die der Prinz gewähren konnte, noch all die Sühnopfer, die den Göttern dargebracht werden konnten, konnte Nero von der Schande befreien, die Feuersbrunst befehlen zu müssen, die Feuer von Rom. Um das Gerücht zu unterdrücken, beschuldigte er fälschlicherweise die Schuld und bestrafte Christen, die wegen ihrer Ungeheuerlichkeiten gehasst wurden. Christus, der Gründer des Namens, wurde von Pontius Pilatus, Prokurator von Judäa in der Regierung von Tiberius, getötet:

Fühlbare und physikalische Beweise

Vor seinem Tod lehrte Jesus Christus die ungläubigen Pharisäer, indem sie ihm eine römische Münze mit der Inschrift des Bildes von Caesar überreichte, um „dem Kaiser die Dinge zu geben, die des Kaisers sind, und Gott die Dinge, die Gott gehören“.

MATTHÄUS 22: 17-21
17 Sage uns daher: Was dünkt dich? Ist es erlaubt, dem Kaiser Tribut zu zahlen, oder nicht?
18 Aber Jesus erkannte ihre Bosheit und sprach: Warum versucht ihr mich, ihr Heuchler?
19 Zeigt mir das Tributgeld. Und sie brachten ihm eine Münze.
20 Und er sprach zu ihnen: Wessen Bild und Schrift ist das?
21 Sie sagten zu ihm: des Kaisers. Da sprach er zu ihnen: Darum gebt dem Kaiser das, was dem Kaiser gehört; und zu Gott die Dinge, die Gottes sind.
 

Octavian, der im Jahre 27 v. Chr. „Augustus“ wurde, welches „erhoben“ bedeutet nahm Ägypten als sein persönliches Anwesen, das von einem Präfekten regiert wurde. Die Republik wurde durch imperiale Herrschaft ersetzt. Dies war der Kaiser, unter dem Jesus geboren wurde (Lukas 2:1). Kaiser Augustus brachte ein Zeitalter des Friedens, genannt „Pax Romana“, was „römischer Frieden“ bedeutet. Dies war das goldene Zeitalter der Literatur und Architektur. (links)

Jesu Dienst findet unter Kaiser Tiberius statt. Als Jesus sagte: „Gebt dem Kaiser das, was dem Kaiser gehört“, bezog er sich auf Tiberius. Pilatus wird ernannt und Jesus wird gekreuzigt. (Recht)

Eine Tontafel, die Pontius seinem „Chef“ Tiberius Caesar widmete, bestätigt die Authentizität der Geschichte über den Tod Christi am Kreuz. Jesus Christus starb und wurde von zwei bekannten Persönlichkeiten in der jüdischen Gemeinde begraben – einer von ihnen ist ein Pharisäer, die Gruppe, die bitterlich gegen Christus ist.  

JOHANNES 19:38-42
38 Danach bat Joseph von Arimathia, der ein Jünger Jesu war, aber heimlich aus Furcht vor den Juden, den Pilatus, dass er den Leib Jesu abnehmen dürfe; und Pilatus erlaubte es. Er kam daher und nahm den Leib Jesu.
39 Und es kam auch Nikodemus (ein früherer Pharisäer), der bei Nacht zu Jesus kam und eine Mischung von Myrrhe und Aloe mit etwa hundert Pfund Gewicht brachte.
40 Da nahmen sie den Leib Jesu und wickelten ihn in Leinentücher mit den Gewürzen, wie es bei den Juden Sitte ist, zum Begrabnis zuzubereiten.
41 Es war aber an dem Ort, wo er gekreuzigt wurde, ein Garten; und im Garten ein neues Grab, in welches niemand je gelegt war.
42 Da legten sie Jesus wegen des Rüsttages der Juden, weil das Grab nahe war.


Seine Feinde baten sogar Pontius Pilatus, das Grab zu bewachen, um sicher zu gehen, dass Seine Leiche nicht von Seinen Jüngern gestohlen wird.  

MATTHÄUS 27:62-66
62 Am nächsten Tag, der auf den Rüsttag folgte, versammelten sich die Hohenpriester und Pharisäer zu Pilatus,
63 und sagten, Herr, wir erinnern uns, dass dieser Betrüger gesagt hat, als er noch lebte, Nach drei Tagen werde ich wieder auferstehen.
64 So befiehl nun, dass das Grab bis zum dritten Tag sicher bewacht werde, damit seine Jünger nicht bei Nacht kommen und ihn stehlen und zu den Leuten sagen: Er ist von den Toten auferstanden; also wird der letzte Betrug schlimmer sein als der erste.
65 Pilatus sprach zu ihnen: Ihr habt eine Wache. Geht hin und bewachtes so gut ihr könnt.
66 Also gingen sie hin, versiegelten den Stein und bewachten das Grab mit der Wache.

Hätte es eine Anomalie bezüglich seines Körpers gegeben, und wenn seine Auferstehung nicht wahr geworden wäre, müsste es Indizien geben (Knochen, Grab usw.), um zu beweisen, dass Er nicht auferstanden ist.

1. KORINTHER 15: 3-8
3 Denn ich habe euch in erster Linie das überliefert, was ich auch empfangen habe, nämlich dass Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach der Schrift;
4 Und dass er begraben wurde, und dass er wieder auferstand am dritten Tag gemäß der Schrift:
5 Und dass er gesehen worden ist von Kephas, dann von den Zwölfen:
6 Danach wurde er von über fünfhundert Brüdern auf einmal gesehen; von welchen die meisten noch leben, aber einige sind entschlafen.
7 Danach ist er gesehen worden von Jakobus; dann von allen Aposteln.
8 Am letzten auch von mir, einer unzeitigen Geburt.

Nach seiner Auferstehung zeigte er sich nicht allen, sondern mehr als 500 Menschen, mit denen er weitere vierzig Tage verbrachte, bevor er in den Himmel auffuhr. Die Menschen, die von seinem Tod und seiner Auferstehung Zeugnis geben, sind glaubwürdiger als der „unglaubwürdige“ Dan Brown und eine Schar seiner Kohorten, die, wenn auch nicht unwissend, eklatante Lügner sind – darunter Anwälte, Steuereintreiber, Fischer moralischer Integrität, und viele andere.

ACTS 1: 1-3
1 Den ersten Bericht habe ich gemacht, O Theophilus, über alles, was Jesus zu tun und zu lehren begonnen hat,
2 Bis zu dem Tag, als er aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den heiligen Geist Befehl gegeben:
3 welchen er sich auch nach seinem Leiden lebendig erzeigte, durch viele sichere Kennzeichen, indem er während vierzig Tagen ihnen erschien und über das Reich Gottes redete:
 
ACTS 10: 38-42
38 Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, welcher umherzog, indem er wohltat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.
39 Und wir sind Zeugen von allem, was er im jüdischen Lande und auch in Jerusalem getan hat; den haben sie ans Holz gehängt und getötet:
40 Den hat Gott auferweckt am dritten Tag und ihn sichtbar werden lassen;
41 Nicht allen Völkern, sondern uns, den vor Gott erwählten Zeugen, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben nach seiner Auferstehung von den Toten.
42 Und er befahl uns, dem Volk zu predigen und zu bezeugen, dass er der von Gott verordnete Richter der Lebendigen und der Toten sei.

INDIZIEN

Geld, das bei einer Bank, die nach bestimmten Gesetzen existiert, hinterlegt und abgehoben wird, hat ihren Papierpfad. Der christliche Glaube begann im ersten Jahrhundert unserer gemeinsamen Ära. Es gibt einen nachvollziehbaren historischen Weg, der die Echtheit von Christi Tod und Auferstehung beweist. Eine Erklärung des Apostels Paulus wird Zweifel und Frustration in der christlichen Gemeinschaft des ersten Jahrhunderts hervorrufen, wenn die Auferstehung nicht wirklich stattgefunden hat.

1. KORINTHER 15:14
Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsere Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich.

Die Tatsache, dass die Christen ihren Glauben bis zum Beginn des nächsten Jahrhunderts unseres gemeinsamen Zeitalters fortgesetzt haben, beweist, dass die Frage der Auferstehung strittig und akademisch war.

Der Abfall, der später geschah, wie vom Apostel Paulus vorhergesagt, war nicht in der Lage, die Wahrheit unter dem Wissen der Christen und in der Bibel auszulöschen.

2 TIMOTHUS 4:3-4
3 Denn die Zeit wird kommen, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen; sondern sich nach ihren eigenen Lüsten Lehrer anhäufen werden, weil sie empfindliche Ohren haben;
4 Und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich zu Fabeln kehren.

Es gibt Fragmente des Johannesevangeliums, die bereits im Jahr 120 n. Chr. entstanden sind und uns die Geschichte vom Tod des einzigen religiösen Führers und Gründers erzählen, der wiedergeboren wurde, um zu beweisen, dass die Religiion, die er lehrte die Wahreit ist; und um weiter zu beweisen, dass es einen Gerichtstag gibt, dem alle Menschen unweigerlich gegenüberstehen werden!

MATTHÄUS 12: 38-40
38 Da antworteten etliche von den Schriftgelehrten und Pharisäern und sprachen: Meister, wir wollen ein Zeichen von dir sehen.
39 Aber er antwortete und sprach zu ihnen: Die böse und ehebrecherische Generation begehrt ein Zeichen; aber es wird ihr kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jona:
40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Riesenfisches war, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein.
ACTS 17:31
Weil er einen Tag festgesetzt hat, an welchem er die Welt mit Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat und den er für jedermann dadurch beglaubigte, dass er ihn von den Toten auferweckt hat.
HEBRÄER 9:27
Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht:


Von allen zulässigen Nachweisen wird ein faires und ehrliches Gericht alle Beweise, die von dieser Darstellung angeboten werden, vorliegen.

MEINE WORTE.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare: