Ist Jesus Christus Gott? Wer sollte die Quelle unserer Antwort sein?

Februar 27, 2019 0 Kommentare


Eine Person die weise denkt, sollte seinen / ihren eigenen Glauben oder Interpretation über unseren Herrn Jesus Christus nicht formulieren, weil in erster Linie der Glaube von Gott kommt. Wir glauben nicht nur an etwas, an das wir glauben wollen. Unser Glaube muss immer eine Basis haben.

Glaube ist Überzeugung und Überzeugung ist Glaube. Hebräer 11:1 sagt:

„Es ist aber der Glaube ein Beharren auf dem, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.“

Der Glaube hängt also von etwas ab, was wir nicht sehen. Der Glaube hat eine Substanz der Dinge, die man nicht sieht; es ist der Beweis der unsichtbaren Dinge.

Bedeutet das aber, dass wir einfach unseren Glauben erfinden, weil es Dinge gibt, die wir nicht sehen? Oder müssen wir jemandem zuhören, der alles sieht? Kolosser 1:15-16 sagt:

„Welcher das Ebenbild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene vor allen Kreaturen: Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, “

Daher gibt es Dinge, die sichtbar und unsichtbar sind. Aber wird es für Gott notwendig sein, die sichtbare Dinge von den unsichtbaren Dingen zu klassifizieren? Das ist nicht nötig! Denn für Gott ist nichts unsichtbar! Hebräer 4:13 sagt:

„Und keine Kreatur ist vor ihm unsichtbar, es ist aber alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, welchem wir Rechenschaft zu geben haben.“

Also so weit es Gott betrifft, ist also nichts unsichtbar. Als der Apostel Paulus sagte, dass Gott alles in Christus geschaffen hat, nach Kolossern, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, hat er dies mit der Menschheit in Verbindung gebracht, nicht mit Engeln, weil Engel Gott sehen können. Dinge, die für uns, Menschen, unsichtbar sind, sind für Engel sichtbar, vor allem aber für Gott, weil für ihn nichts Unsichtbares ist. Aber lassen Sie mich auch erwähnen, dass es Dinge gibt, die für den Menschen unsichtbar sind, aber für Tiere sichtbar sind. Die Tauben können zum Beispiel Ultraviolettstrahlen sehen, die vom bloßen menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden. Aber für Gott ist nichts unsichtbar. Alles ist für Ihn sichtbar, wie die Bibel sagt.

Nun, wenn es für Gott nichts Unsichtbares gibt, wie lautet unsere Schlussfolgerung? Ist Jesus Christus Gott? Warum bin ich zuerst ins Unsichtbare gegangen? Wir glauben nicht nur, sondern verlassen uns auf Gott, der alles sieht. Wie bereits erwähnt, ist für Gott nichts unsichtbar; alles ist nackt in seinen Augen. Wenn wir glauben wollen, muss unser Glaube auf den Informationen von jemandem basieren, der alles sieht. Wenn wir von Überzeugung und Glauben sprechen, müssen wir auf die Erklärung desjenigen angewiesen sein, der alles sieht, damit wir nicht irregeführt werden.

Als der Herr Jesus Christus auf die Erde kam, erzählte er uns von Dingen, die unsichtbar sind, und die Menschen müssen sich auf Ihn verlassen, weil er aus der unsichtbaren Welt kam – aus der Welt der Geister. Er kam aus dem Himmel. Er ist eine zuverlässige Quelle des Glaubens, weil er alles sieht; Er sieht, was wir nicht sehen. Wenn wir hoffen, hoffen wir nicht auf Dinge, die wir bereits sehen; und wir glauben nicht an Dinge, weil wir sie sehen. Wir glauben, weil Jemand sehr zuverlässig sagt, dass wir das Unsichtbare glauben sollen, weil Er es gesehen hat und dieser Jemand unser Herr Jesus Christus ist. Johannes 3:12 sagt:

„Glaubet ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie würdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sagen würde?“

Das war die Frage, die der Herr Jesus Christus gestellt hatte. Glaubet ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie würdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sagen würde? Er könnte uns von himmlischen Dingen erzählen, von Dingen, die für uns nicht sichtbar sind. Deshalb können wir an seine Äußerung glauben und vertrauen, weil er eine zuverlässige Informationsquelle ist. Der Herr Jesus Christus sieht alles; Er sieht, was wir Menschen nicht sehen können.

Ist Jesus Christus ein Gott? Wenn er kein Gott ist, wäre er nicht in der Lage, alles zu sehen. ABER Er sieht alles? Johannes 2:24-25 sagt:

„Jesus selbst aber vertraute sich ihnen nicht an, weil er alle kannte,“

Dem Vers zufolge hat sich Jesus nicht an sie vertraute, weil er alle Menschen kannte. Und es wäre nicht falsch, wenn ich sage, dass Er alle SCHÖPFUNGEN kannte. Er kennt alle Engel, alle Dämonen, alle Engel Satans; und er kennt alle Menschen. Er ist in jede Schöpfung Gottes eingeweiht. Lesen wir Psalm 147:4, in dem es heißt:

„Er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen.“

Es gibt Sterne, die von Astronomen nicht mehr benannt werden, weil ihnen die Namen ausgehen, um diese Sterne zu benennen. Also nannten sie sie einfach als NS25 ... usw. Manchmal nennen Menschen sie durch Konstellationen wie „Virgo (Jungfrau)“ und „Großer Wagen“ ABER Gott kennt den Namen all dieser Sterne. Er hat sie alle beim Namen genannt.

Nun, mein Punkt ist, dass der Herr Jesus Christus kein Mensch ist. ER IST GOTT. Warum? Er sieht das Herz der Menschen. Und diese Eigenschaft gehört nur Gott allein. Deshalb ist Er ein Gott – einer der Gottheiten.

Was ist dann die Gottheit? Die Gottheit ist der VATER, der SOHN und der HEILIGE GEIST. Sie umfassen die Gottheit – die drei Mächte im Himmel und auf der Erde. Darum sagte der Herr Jesus Christus: „Tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Sie sind die Glieder der Gottheit. Tatsächlich ist das Wort „Elohim“ auf Hebräisch ist ein Pluralname. Es ist ein singulärer Name, der Pluralität impliziert. Genauso wie das Wort „Familie“, das ein Nomen ist, das in seiner Form singulär ist, im Wesentlichen aber Plural ist; Es setzt sich aus vielen Personen zusammen – Vater, Mutter, Kinder, Großeltern und Enkelkinder. Gleiches gilt für das Wort „Elohim“. Im Hebräischen bedeutet dies Pluralität. „Elohim“ ist der Plural von „Eloah“, was Gott bedeutet. „Elohim“ ist die Gottheit. Elohim sagte: Lasst uns Menschen machen in unserem Bild, nach unserem Gleichnis. Er sprach mit einem Mitglied der Gottheit. Der Herr Jesus Christus ist ein Mitglied der Gottheit, also ist er Gott. Ich hoffe das wird verstanden.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare: