Der Irrtum des Primats der katholischen Kirche

Februar 18, 2019 0 Kommentare


Hier ist die Behauptung des ehemaligen Papstes, Benedikt XVI., der am 10. Juli 2007 in der Irish Times veröffentlicht wurde:

„Papst Benedikt XVI. hat den universellen Vorrang der römisch-katholischen Kirche erneut bestätigt, und dabei ein am Dienstag veröffentlichtes Dokument genehmigt, in dem es heißt, dass orthodoxe Kirchen fehlerhaft seien und andere christliche Glaubensgemeinschaften keine echten Kirchen seien.“

Es braucht viel falschen Mut, um zu behaupten, dass Ihre Kirche die einzig wahre Kirche ist und diejenigen außerhalb haben nicht die „Mittel der Erlösung“, wie der gegenwärtige römische Pontifex behauptet. Obwohl das Zweite vatikanische Konzil, das von zwei seiner Vorgänger, Papst Johannes XXIII. und Papst Paul VI., gebilligt wurde, sagte, dass die heiligen Schriften oder die Bibel das theologische und das religiöse Leben der katholischen Kirche leiten sollten, scheint dies nur eine Tarnung des falschen Glaubens der RKK zu sein. Warum? In der offiziellen Bibel der römisch- katholischen Kirche heißt es:

1.KORINTHER 5:13
Die aber draußen sind, wird Gott richten. Tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

Selbst der Allerheiligste des römischen Pontifex (wenn es einen gibt) hat kein Recht, diejenigen außerhalb der Kirche zu richten, gewähren (ohne zu akzeptieren), dass die RKK die wahre Kirche ist. Gott richtet diejenigen, die außerhalb der Kirche der Bibel sind.

Diese Behauptung ist höchst unbiblisch, wenn man bedenkt, dass die RKK in ihren fast zwei Jahrtausenden nicht alle Nationen der Welt erreicht hat. Gerechtigkeit und Gleichheit verlangen nach Liebe und Mitgefühl. Wir haben kein Recht, Menschen zu richten, mit denen wir die Wahrheit noch nicht geteilt haben. Die apostolische Lehre ist, diejenigen, die nicht durch die Verkündigung des Evangeliums erreicht wurden, aber die im Gesetz enthaltenen Dinge tun, selbst wenn sie das Gesetz noch nicht gehört haben, Sie werden gerechtfertigt sein.

RÖMER 2:11-15
11 denn es gibt kein Ansehen der Person bei Gott:
12 Welche ohne Gesetz gesündigt haben, die werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und welche unter dem Gesetz gesündigt haben, die werden durch das Gesetz verurteilt werden.
13 Denn vor Gott sind nicht die gerecht, welche das Gesetz hören; sondern die, welche das Gesetz befolgen, sollen gerechtfertigt werden.
14 Denn wenn die Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun, was das Gesetz verlangt, so sind sie, die das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz;
15 da sie ja beweisen, dass des Gesetzes Werk in ihre Herzen geschrieben ist, was auch ihr Gewissen bezeugt, dazu ihre Überlegungen, welche sich untereinander verklagen oder entschuldigen.

Was apostolisch ist, ist zu glauben, dass es eine Rechtfertigung (oder Errettung) für diejenigen gibt, die, während sie das Gesetz nicht gehört haben, die Dinge tun, die in dem von Gott geschriebenen Gesetz in ihrem Gewissen enthalten sind. Gott ist fair, barmherzig und gerecht (nicht wie alle Päpste in Rom, die unachtsam die Menschen außerhalb ihrer Kirche richten). Gott kann auch diejenigen retten, die keinen Glauben haben.

1. TIMOTHEUS 4:10
denn dafür arbeiten wir auch und werden geschmäht, dass wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, welcher aller Menschen Retter ist, allermeist der Gläubigen.

Beachten Sie den Satz „allermeist der Gläubigen“. Gott kann auch diejenigen retten, die unfähig sind, zu glauben. Kann ein Kind Glauben haben? Kann ein Trottel, ein Mongoloid oder ein geistig behinderter Mensch glauben?

HEBRÄER 5:13
Denn wer noch Milch genießt, der ist unerfahren im Worte der Gerechtigkeit; denn er ist unmündig.

Aber Gott kann sie definitiv retten – auch wenn sie sich nicht der katholischen Kirche anschließen. In der Tat haben die jüngsten Erkenntnisse (aber sehr biblisch verzögert) der Internationalen Theologenkommission (ITC) gesagt, dass Babys, die ohne Taufe gestorben sind, in den Himmel kommen werden und somit die jahrhundertealten falschen, nicht-apostolischen und nicht-biblischen Glaube an die Schwebe widerlegt. Dieser Papst hat sicherlich kein kräftiges Gedächtnis. Er vergaß das berühmteste und einflussreichste Produkt des Zweiten Vatikanischen Konzils (Lumen Gentium 8).


Donnerstag, den 5. Oktober 2006
Limbus existiert nicht, sagt Papst

Papst Benedikt XVI. wird morgen bekannt geben, dass er das jahrhundertealte römisch-katholische Konzept von Limbus verschrottet.

Nach den kirchlichen Lehren beherbergt die Vorhölle die Heimat der Seelen der Kinder, die sterben, ohne getauft zu sein.

Es ist ein Status zwischen Himmel und Hölle. Aber der Papst wird stattdessen sagen, dass ungetaufte Kinder in den Himmel gehen.

Die Tat folgt einem Treffen im Vatikan diese Woche von 30 älteren Kirchenfiguren, die Teil der mächtigen Internationalen Theologischen Kommission sind.

Papst Benedikt hat lange die Idee von Vorhölle abgelehnt, obwohl es Teil des katholischen Denkens seit dem Mittelalter ist.

Er enthüllte seine Ansichten 1984, als er Kardinal Joseph Ratzinger war. Es ist mit der Ursache der ursprünglichen Sünde verbunden, hat er dann gesagt. Aber viele Babys sterben, weil sie Opfer sind.

Die neue Lehre bringt den Katholizismus in Einklang mit dem Islam, der auch glaubt, dass alle Kinder in den Himmel gehen.

Die Tat kann dem Papst helfen, Beziehungen mit der muslimischen Welt zu reparieren. Alle neuen Ansichten: Papst widersetzt sich der Idee von Limbus.


Sind Babys, die von jüdischen und nichtchristlichen Eltern geboren wurden, für den Himmel geeignet? Wenn dies der Fall ist, sind sie keine Mitglieder der katholischen Kirche. Daher ist die Schlussfolgerung des Papstes, dass außerhalb des RKK „keine Mittel zur Erlösung“ bestehen, falsch! Gott hat es, weil er der einzige qualifizierte Richter ist und niemand außerhalb der wahren Kirche, die sicherlich nicht die römisch-katholische Kirche ist, weil ihre Lehren nicht apostolisch sind.

Wenn die Lehren einer Kirche apostolisch sind, müssen sie mit den grundlegendsten apostolischen Lehren in der Bibel übereinstimmen. Sie müssen in apostolischen Briefen oder Büchern geschrieben sein. Wir müssen sie direkt aus den Schriften der Apostel lernen!

1. KORINTHER 4:6
Das aber, meine Brüder, habe ich auf mich und Apollos bezogen, damit ihr an uns lernt, nicht über das hinauszugehen, was geschrieben steht, damit ihr euch nicht für den einen auf Kosten des andern aufbläht.

Die Annahme von Lehren, die nicht von den Aposteln geschrieben wurden, wie zum Beispiel Limbus und Fegefeuer, ist nicht apostolisch!

1. KORINTHER 5:13
Die aber draußen sind, wird Gott richten...

Denken Sie daran, Gott wird richten und nicht der Papst!

Ist also die Aussage von Papst Benedikt XVI., dass andere Christen außerhalb der römisch- katholischen Kirche keine echten Christen sind, biblisch korrekt? Ich stimme vehement nicht zu!

Wir werden in einem anderen Artikel beweisen, dass der Katholizismus kein Christentum ist.

Gott segne Sie!

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare: