Oft diskriminiert, Transgender-Menschen werden von Gott akzeptiert

Juli 26, 2020 0 Comments


Ein bestimmter Transgender erzählte mir, dass er durch regelmäßiges Anschauen unserer Fernsehsendung ein Verständnis für die Lehren Gottes und des Herrn Jesus Christus entwickeln konnte. Und dann kam die Zeit, in der er ein brennendes Verlangen in seinem Herzen verspürte, Gott zu dienen und ein Teil der Kirche von Gott zu sein, weil er, wie die meisten von uns, auch gerettet werden möchte.

Aber wegen seiner Geschlechtsidentität hatte er Fragen; er fragte, ob ein Transgender wie er noch von Gott akzeptiert würde und ob er einen Platz in der Kirche von Gott haben könnte.

Es stellt sich heraus, dass diese negativen Gedanken durch die harten und abfälligen Aussagen hervorgerufen wurden, die er von anderen religiösen Führern und Pastoren über Transgender und über die Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheiten) insgesamt gehört hat, dass sie des Teufels sind und dass sie niemals gerettet werden können, wenn sie nicht „heterosexuelle“ Männer und Frauen werden. Als er solche Äußerungen direkt aus dem Mund von Predigern hörte, die behaupten, von Gott zu sein, dachte er über sich selbst als jemanden, der unwürdig und der Erlösung unwürdig ist.

Aber ich sagte ihm, dass dies nur Worte von Predigern waren, die die Worte Gottes kaum verstehen, denn wenn sie dies tun, hätten sie solche Worte überhaupt nicht gesagt – denn solche Aussagen sind gegen den Willen Gottes.

Entsprechend der Bibel möchte Gott, dass alle Menschen gerettet werden.

Wie es in 1 TIMOTHEUS 2: 4 (King James Version) geschrieben steht,

Welcher will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Der Vers sagt „alle Menschen“, deshalb umfasst Er die gesamte Menschheit. Es ist nicht ausschließlich für „heterosexuelle“ Männer und Frauen, sondern umfasst die LGBTQ- Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheiten) und andere Geschlechtsidentitäten.

Gott gibt allen Menschen, einschließlich denen, die Transgender sind, eine Chance auf Erlösung – selbst wenn sich eine Transgender-Person in der Vergangenheit einer Operation oder einem anderen medizinischen Eingriff unterzogen hat. Dies liegt in erster Linie daran, dass er diese Sache begangen hatte, als er die christlichen Lehren noch nicht gekannt hatte, als er noch keine Kenntnis von der Wahrheit hatte. Und Menschen wie er hätte einen Platz in der Kirche von Gott.

Tatsächlich hatte mir ein Mitglied der Kirche einmal gestanden, dass er Transgender ist. Er wurde männlich geboren, aber Jahre bevor er Mitglied der Kirche wurde, unterzog er sich einer Operation, bei der seine Genitalien seiner Geschlechtsidentität oder dem Geschlecht entsprachen, das er in sich fühlt. Daher waren seine männlichen Genitalien entfernt und durch weibliche ersetzt worden.

Aber nachdem er die Lehren des Herrn Jesus Christus angenommen und sich der heiligen Taufe untergeben hatte, in der all seine früheren Übertretungen vergeben worden waren, erlangte er Gottes Barmherzigkeit. Und von da an fing er neu an. Er wandte sich von seiner früheren Lebensweise ab und verbrachte sein Leben im treuen Dienst an Gott und dem Herrn Jesus Christus, ohne sich als „heterosexueller“ Mann auszugeben, aber die christlichen moralischen Standards, die er verstanden hat, strikt einzuhalten. Und mit Gottes Hilfe bleibt er bis jetzt standhaft im Glauben.

Gott ist rücksichtsvoll, gerecht und barmherzig. Er wird niemanden für eine Handlung zur Rechenschaft ziehen, die er unwissentlich getan hat. Und kein geringerer als der Apostel Paulus erlebte Seine Barmherzigkeit und Rücksichtnahme.

1 TIMOTHEUS 1:13 (King James Version)

Der ich zuvor ein Lästerer und Verfolger und Frevler war. Aber mir ist Erbarmung widerfahren, weil ich es unwissend im Unglauben getan habe.

Der Apostel Paulus hat in der Vergangenheit schwere Sünden begangen. Er war ein Lästerer und ein Verfolger der frühen Christen. Trotzdem erhielt er Barmherzigkeit von Gott; ihm wurde vergeben, weil er all diese Dinge „unwissend im Unglauben“ tat.

Eine Transgender-Person, die sich einem medizinischen Eingriff unterworfen hatte, der ihm die Geschlechtsidentität bot, die dem Geschlecht entspricht, das er in sich fühlt, kann auch Gottes Barmherzigkeit erlangen, wenn sie vor seinem Verständnis des Wortes Gottes begangen wurde und während er noch außerhalb der Gerichtsbarkeit der Kirche von Gott war. Möglicherweise wird ihm immer noch genauso vergeben, wie dem Apostel Paulus vergeben wurde.

Wenn er sich einer Operation unterzogen hat, kann er definitiv nicht mehr die Änderungen rückgängig machen, die Ärzte an seinem physischen Körper vorgenommen haben, und er kann auch nicht wiederherstellen, was von ihm entfernt wurde. Aber das disqualifiziert ihn nicht völlig von der Rettung, weil er es wie der Apostel Paulus es „unwissentlich im Unglauben“ getan hat.

Wir können einfach nicht anders, als dass viele religiöse Organisationen heutzutage voller Vorwände und Heuchelei sind, als ob sie alle tadellos und ohne Sünde wären und als ob sie alle keine Probleme mit der Geschlechtsidentität hätten. Ein Pastor und eine vorgebliche Meinung zum Beispiel keine Schwulen oder Homosexuellen in ihrer Organisation zu akzeptieren, weil seiner Meinung nach Menschen, die zum dritten Geschlecht gehören, nicht von Gott, sondern vom Teufel geschaffen wurden.

Eine solch grausame Äußerung zeigt nur seine Unwissenheit über den Willen Gottes; es ist ohne biblische Grundlage. Tatsächlich widerspricht es sogar dem, was die Bibel sagt, denn gemäß dem zuvor zitierten Vers möchte Gott, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.

Die Bibel sagt uns, dass ein Mensch in dem Moment, in dem er sich den Lehren des Herrn Jesus Christus unterwirft, unabhängig von seiner Geschlechtsidentität, ein neuer Mensch wird.

Er muss nur dafür sorgen, dass er, nachdem er die Lehren Gottes und des Herrn Jesus Christus gelernt und angenommen hat und sich der Gerichtsbarkeit der Kirche von Gott unterwirft, nicht mehr die Dinge tun sollte, die er früher getan hat. Das heißt, er sollte sich nicht mehr auf gleichgeschlechtliche Beziehungen einlassen, kein Make-up mehr tragen, sich nicht mehr knallig kleiden und sein Leben nicht länger in weltlichem Vergnügen verbringen. Stattdessen sollte er beginnen, ein Leben zu führen, das den Lehren des Herrn Jesus Christus entspricht.

Jeder, der in Christus ist, wird jetzt als eine neue Kreatur betrachtet.

2 KORINTHER 5:17 (King James Version)

Darum ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!

Früher waren sie:

1 KORINTHER 6: 9-11 (King James Version)

9 Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder,
10 weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben.
11 Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und in dem Geist unseres Gottes.

Wenn ein Transgender jetzt in Christus ist, wird er automatisch eine neue Kreatur. Er gilt als neues Wesen in dem Sinne, dass es jetzt spürbare positive Veränderungen in ihm gibt, nicht unbedingt in seiner physischen Erscheinung oder in seiner Geschlechtsidentität, sondern mehr in seiner Lebensweise. Er raucht nicht und trinkt keine alkoholischen Getränke mehr, er geht nicht mehr in Bars und Casinos und er spricht und benimmt sich nicht mehr grob. Seine Lebensweise hat sich geändert, da sie jetzt durch die Lehren Christi diszipliniert wird und seine ganze Person jetzt nach der Person des Herrn Jesus Christus geformt wird. Nur Narren würden es wagen zu sagen, dass diese „neue Kreatur“, obwohl sie eine Transgender-Person ist, von Gott nicht akzeptiert würde.

Gott heißt alle willkommen, die zu Ihm zurückkehren würden, einschließlich derer, die Transgender sind, und der Rest der LGBTQ-Gemeinschaft. In diesem Fall sind sie auch in der Kirche von Gott willkommen, wo sie glückliche und schwule Christen sein können.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 kommentare:

Ein beliebtes Tagalog-Sprichwort erhält eine biblische Überarbeitung

Juli 19, 2020 0 Comments


Es gibt ein beliebtes Tagalog-Sprichwort: „Nasa Dios ang awa, nasa tao ang gawa“ (Gott gewährt die Barmherzigkeit. Der Mensch macht die Arbeit.), das impliziert, dass der Mensch zuerst arbeiten muss, bevor er Barmherzigkeit von Gott erhält.

Es tut mir leid, aber ich stimme diesem Spruch nicht vollständig zu, weil er nicht biblisch ist. Stattdessen sollten wir glauben, dass es Gott ist, der wirkt, und es ist auch Gott, der Barmherzigkeit gewährt.

Zuallererst, wenn Sie arbeiten, verdienen Sie keine Gnade; Sie verdienen eine Belohnung oder Entschädigung. Dies ist genau der Grund, warum es Barmherzigkeit genannt wird – es ist, weil Sie nicht dafür gearbeitet haben.

Um Gottes Barmherzigkeit zu erlangen, muss eine Person zuerst bereuen. Danach wird Gott in ihr wirken. Es ist Gott, der arbeitet.

Wie es in 1. Korinther 12: 6 (King James Version) geschrieben steht,

Und auch die Kraftwirkungen sind unterschiedlich, doch es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt.

Wir Menschen sind nicht in der Lage, jede gute Arbeit zu leisten, aber es ist Gott, der in uns allen wirkt.

Gott arbeitet in einer Person auf verschiedene Weise. Wenn sie beginnt in ihrem Herzen den Wunsch zu verspüren, gute Werke zu tun, ist dies ein Beweis oder eine Manifestation dafür, dass Gott in ihr wirkt.

Philipper 2:13 (King James Version) sagt:

Denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach Seinem Wohlgefallen.

Gott gibt den Menschen den Wunsch, gute Werke zu tun. Was viele Menschen heutzutage gerne tun, sind die Dinge, die nur sich selbst nützen werden. Gute Werke für andere zu tun, entspringt nicht immer auf natürliche oder spontane Weise aus den Herzen der Menschen, daher erfüllt Gott ihre Herzen mit dem Wunsch, gute Werke für andere zu tun.

Wiederum erhalten wir Barmherzigkeit nicht, weil wir dafür gearbeitet haben, sondern weil Gott uns vergeben und akzeptiert hat, als wir Buße getan haben. Wir spüren den Wunsch in unseren Herzen, gute Taten zu tun, weil Gott in uns wirkt. Und er wird uns nicht nur dazu drängen, gute Werke zu tun – Er wird uns auch dabei helfen, die guten Werke zu vollbringen, die wir tun möchten. Denn ohne Ihn können wir nichts tun.

Johannes 15: 5 (King James Version) sagt:

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.

Deshalb ist es unbiblisch zu sagen, dass es der Mensch ist, der arbeitet. Es ist Gott, der wirkt, und es ist auch Gott, der Barmherzigkeit gewährt. Der Mensch kann nichts allein tun; er braucht Gottes Hilfe. Es ist Gott, der ihn mit Leben, Kraft, Ressourcen und dem Willen unterstützt, das Gute zu tun. In der Tat sind Menschen im Allgemeinen von der göttlichen Vorsehung abhängig.

Gott ist barmherzig. In Fakt, Er ist noch barmherziger als ein gewöhnlicher Vater, der auch seinem unterwürfigen Sohn gnädig ist.

Maleachi 3:17 (King James Version) sagt:

Und sie werden von mir, spricht der HERR der Heerscharen, als mein auserwähltes Eigentum behandelt werden an dem Tag, den ich bereite; und ich will sie verschonen, wie ein Mann seinen Sohn verschont, der ihm dient.

Das einzige, was Gott von den Menschen verlangt, ist, zu Ihm zurückzukehren und Seine Verordnungen einzuhalten.

Maleachi 3: 7 (King James Version) sagt:

Seit den Tagen eurer Väter seid ihr von meinen Satzungen abgewichen und habt sie nicht befolgt. Kehrt um zu mir, so will ich mich zu euch kehren, spricht der HERR der Heerscharen. Aber ihr fragt: „Worin sollen wir umkehren?“

Wir müssen bereuen, um zu Gott zurückkehren und Seine Worte annehmen. Wenn wir Seine Worte angenommen haben, nur dann können wir an den Dingen arbeiten, die wir tun sollten, um sie zu verdienen – nicht Gottes Barmherzigkeit – sondern Gottes Belohnung. Denken Sie daran, wir arbeiten nicht daran, Gottes Barmherzigkeit zu verdienen, aber wir sollten daran arbeiten, Gottes Belohnung zu verdienen.

Eine andere Manifestation, dass Gott in einem Menschen wirkt, ist, wenn er sich reumütig und bereuend gegenüber den Sünden fühlt, die er in der Vergangenheit begangen hat.

In Römer 2:4 (King James Version) heißt es:

Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut, und erkennst nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

Es ist Gottes Güte und Gnade, die einen Menschen zur Buße führen.

Also, wenn Sie sich von einer Sünde, die Sie begangen haben, bereut fühlen, bedeutet dies auch, dass Sie ein mächtiges Wesen anerkennen – dem Sie sich unterwerfen, weil Sie wissen, dass Sie ohne Ihn hilflos sind.

Unsere aufrichtige Reue ist sehr wichtig, damit wir Gottes Barmherzigkeit verdienen. Denken Sie daran, dass die Menschen in Niniveh Gottes Barmherzigkeit verdient haben, weil sie ihre Übertretungen aufrichtig bereut haben. Er verschonte sie vor der Zerstörung, die Er bringen wollte.

Jona 3:10 (King James Version) sagt:

Und Gott sah ihre Taten, dass sie umkehrten von ihren bösen Wegen, und Gott reute das Übel, das er ihnen angedroht hatte, und er tat es nicht.

Die Menschen in Niniveh waren in dieser Zeit irregeführt. Sie waren in Gewalt und Sexualstraftaten verwickelt, genau wie die Menschen in Sodom und Gomorrha.

Deshalb sandte Gott ihnen den Propheten Jona, um sie vor dem bevorstehenden Untergang zu warnen, der sie treffen sollte. Aber als das Volk von Niniveh die Worte des Propheten hörte, bereute es sofort – sie wandten sich von ihren Übeltaten ab, fasteten und beteten inbrünstig.

Jona 3: 5 (King James Version) sagt:

Und das Volk von Ninive glaubten Gott; und sie riefen ein Fasten aus und legten Sacktuch an, vom Größten bis zum Kleinsten unter ihnen.

Die Menschen in Sodom und Gomorrha setzten ihr außerordentlich sündiges Leben fort; daher regneten Schwefel und Feuer auf sie.

Aber im Gegensatz zu ihnen wurden die Menschen in Niniveh von Gottes Strafe verschont, weil sie Gott anerkannten, Buße taten und sich von ihrer Bosheit abwandten.

Ich hoffe nur, dass die Menschen dieser Generation auch das tun, was die Menschen in Niniveh getan haben, damit auch wir Gottes Barmherzigkeit verdienen, damit wir auch von der Pandemie verschont bleiben, die die Welt heute beunruhigt.

Es ist Gott, der wirkt; es ist Gott, der Barmherzigkeit gewährt. Und durch Seine Barmherzigkeit können wir gerettet werden.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 kommentare:

Ein Licht auf die Missverständnisse über die Wiederkunft Christi und den Tag des Jüngsten Gerichts werfen

Juli 12, 2020 0 Comments


Wenn es eine Sache gibt, die fast alle Religionen heute gemeinsam haben, dann ist es ihre Überzeugung, dass wenn der Herr Jesus Christus wiederkommt, es Sein zweites Kommen sein wird und dieser Tag bereits ein Tag des Gerichts sein würde. Es tut mir leid, aber ich stimme dem überhaupt nicht zu!

Erstens gibt es in der Bibel keinen Ausdruck wie „zweites Kommen“. Der Glaube an das "zweite Kommen" war das Ergebnis von Lamsa`s rücksichtsloser und fehlerhafter Übersetzung der Bibel. Von den zahlreichen heute verfügbaren Bibelübersetzungen verwendete nur Lamsa den Begriff "Zweites Kommen" - alle anderen Übersetzungen nicht.

Leider war Lamsa in der Lage, viele Religionen zu beeinflussen und in die Irre zu führen.

Deshalb glauben viele Menschen heute, dass die Rückkehr Christi auf die Erde Sein zweites Kommen sein wird.

Es ist zwar wahr, dass der Herr Jesus Christus noch einmal kommen wird, aber es wird nicht Sein zweites Kommen sein—und es wird auch nicht schon ein Tag des Gerichts sein.

Christus wird wiederkommen. Und wenn Er zurückkommt, wird Er nicht alle Toten auferstehen lassen, sondern nur diejenigen, die von Ihm sind - diejenigen, die gestorben sind, um Seine Lehren zu erfüllen. Dies nennt man die erste Auferstehung; Es ist jedoch noch nicht der Tag des endgültigen Gerichts, da noch eine tausendjährige Herrschaft Christi auf Erden besteht.

OFFENBARUNG 20: 6 (King James Version) sagt:

Selig und heilig ist, wer teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit Ihm regieren tausend Jahre.

Die erste Auferstehung der Toten wird geschehen, wenn Christus wiederkommt. Diejenigen, die Teil der ersten Auferstehung sein werden, werden zu Priestern Gottes und Christi gemacht, und sie werden tausend Jahre lang mit Ihm auf Erden regieren.

1 KORINTHER 15: 24-25 (King James Version) sagt:

24 Dann kommt das Ende, wenn Er das Königreich Gott, dem Vater, übergeben hat; wenn Er alle Herrschaft und alle Autorität und Macht niedergeschlagen haben soll.
25 Denn Er muss regieren, bis Er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Während des Zeitraums von eintausend Jahren wird Christus alle Herrschaft, alle Autorität und alle Macht niederschlagen. Er wird alle Übel besiegen.

Nach dem Zeitraum der eintausend Jahres Periode kommt das endgültige Gericht. Christus wird richten.

Wie in 2 KORINTHER 5:10 (King James Version) geschrieben,

Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit ein jeglicher empfange, was er vermittels des Leibes gewirkt hat, es sei gut oder böse.

Wir müssen uns auf Sein Kommen vorbereiten. Um zu denen zu gehören, die als gesegnet gelten, ist es sehr wichtig, dass der Herr, wenn er kommt, Er uns findet Seinen Willen zu tun.

MATTHÄUS 24:46 (King James Version) sagt:

Gesegnet ist dieser Diener, welchen sein Herr, wenn Er kommt, bei solchem Tun finden wird.

Bevor der Herr Jesus Christus in den Himmel aufstieg, verließ Er die Apostel mit einer spezifischen Anweisung, allen Nationen Seine Gebote zu lehren.

MATTHÄUS 28:20 (King James Version) sagt:

Lehre sie, alles zu beachten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin immer bei euch, bis ans Ende der Welt. Amen.

Christus möchte, dass wir alle Seine Gebote befolgen. Wenn Er feststellt, dass wir bei Seiner Rückkehr Seine Lehren und Gebote erfüllen, werden wir als gesegnet betrachtet, weil wir eine Belohnung erhalten, die Er für diejenigen vorbereitet hat, die sich an Seine Worte gehalten haben.

Wie in OFFENBARUNG 22:12 (King James Version) geschrieben,

Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeglichen zu vergelten, wie sein Werk sein wird.

Ja, Christus wird wiederkommen. Aber lassen Sie mich wiederholen, es wird nicht Sein zweites Kommen sein, weil Er bereits mehr als zweimal auf die Erde gekommen war. Zum Beispiel folgte Er ihnen während der Zeit, als die Israeliten in der Wüste waren, und Er hatte sich ihnen in Form eines Felsens gezeigt.

1 KORINTHER 10: 3-4 (King James Version) sagt:

3 Und aßen alle dieselbe geistige Speise;
4 Und tranken alle dasselbe geistige Getränk; denn sie tranken von diesem geistigen Felsen, der ihnen folgte; und dieser Felsen war Christus.

Der Herr Jesus Christus war der Felsen, der den Israeliten folgte, der Felsen, der ihnen Wasser zum Trinken lieferte, während sie in der Wüste waren. Das heißt, bevor Er sich im Fleisch manifestierte, war Er bereits auf die Erde gekommen (in Form eines Felsens).

Ein anderes Beispiel für Sein Kommen hierher war, als Maria Ihn gebar, als Er menschliche Gestalt annahm, um uns von unseren Sünden zu erlösen.

Und wenn Er wiederkommt, wird es nicht nur Sein zweites Kommen sein.

Zusätzlich zu den von mir angeführten Fällen war Christus bereits zuvor auf die Erde herabgestiegen und in den Himmel zurückgekehrt.

SPRÜCHE 30: 4 (King James Version) sagt:

Wer stieg zum Himmel empor und fuhr herab? Wer fasste den Wind in seine Fäuste? Wer band die Wasser in ein Kleid? Wer bestimmte alle Enden der Erde? Wie heißt er und wie heißt sein Sohn? Weißt du das?

Wie wir alle wissen, wurden alle Dinge von Gott und Seinem Sohn geschaffen. Und während der Schöpfung war Christus auf die Erde herabgestiegen und in den Himmel aufgestiegen.

Daher ist es eine Zumutung zu sagen, dass wenn Christus wiederkommt, es nur Sein zweites Kommen sein wird.

Der Herr Jesus Christus wird wiederkommen. Daran besteht kein Zweifel. Aber ob es Sein drittes, viertes oder fünftes „Kommen“ sein wird, wissen wir nicht genau. Aber eines ist sicher, es wird nicht Sein zweites Kommen sein, und es wird noch nicht der letzte Tag des Gerichts sein.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 kommentare:

Lieben heißt, andere sicher leben zu lassen

Juli 05, 2020 , 1 Comments


Die ganze Welt ist heute völlig hilflos, da die Covid-19-Pandemie weiterhin eine Bedrohung für die Menschheit darstellt. Obwohl Experten nie aufhören, klinische Studien und Forschungen durchzuführen, um die richtigen Medikamente und Impfstoffe für diese Krankheit zu finden, scheint die globale Gesundheitskrise zumindest in naher Zukunft noch nicht zu Ende zu sein.

Da es eine Grenze für das gibt, was Menschen tun können, steht es außer Frage, dass wir jetzt Gottes göttliches Eingreifen brauchen. Es gibt Dinge, die außerhalb der Kontrolle des Menschen liegen, aber von Gott kontrolliert werden können und es gibt Dinge, die außerhalb der menschlichen Möglichkeiten liegen, aber vom allmächtigen Gott leicht gehandhabt werden könnten.

In unzähligen Fällen hat Gott sowohl Gläubigen als auch Ungläubigen seine Macht und Kraft bewiesen. Zum Beispiel wurden während der Zeit Moses viele wunderbare Taten Gottes von den Ägyptern bezeugt, die damals Ungläubige waren. Als der Pharao sich weigerte, die Israeliten freizulassen, sandte Gott Fliegenschwärme in das Land Ägypten, die das Haus eines jeden Ägypters, einschließlich des Pharaos, füllten. Der Pharao rief nach Mose und bat ihn, Gott zu bitten, die Fliegen zu vertreiben. Mose stimmte unter der Bedingung zu, dass der Pharao die Israeliten sofort befreien würde.

Exodus 8:31 (King James Version) sagt:

Und der HERR tat nach dem Wort Mose; und er entfernte die Fliegenschwärme vom Pharao, von seinen Dienern und von seinem Volk; es blieben keine übrig.

Wenn man bedenkt, wie mächtig die Nation Ägypten zu dieser Zeit war, konnte sie nichts tun, um die Fliegenschwärme zu vertreiben. Aber als Moses zu Gott betete, wurden alle Fliegen vertrieben und es blieb keine einzige Fliege übrig.

Fliegen gehören zu den Schöpfungen Gottes. Als Schöpfer aller Lebewesen hat Gott die absolute Kontrolle über alle. So vertrieb er nicht nur die Fliegen, sondern auch die Heuschrecken, die über alle Länder Ägyptens zogen, als der Pharao sein Versprechen, die Israeliten zu befreien, weiterhin brach.

Exodus 10:19 (King James Version) sagt:

Und der HERR wendete einen mächtigen starken Westwind, der die Heuschrecken wegnahm und sie ins Rote Meer warf; an allen Küsten Ägyptens blieb keine Heuschrecke übrig.

Mit einem einfachen Befehl von Gott wehte ein mächtiger starker Westwind und vertrieb die Heuschrecken und warf sie ins Rote Meer und nicht eine von ihnen blieb übrig.

Zweifellos, durch Gottes unendliche Kraft kann Er dasselbe auch mit diesem neuen Coronavirus tun, das die Welt heute befällt. Er kann es auch vertreiben und vielleicht auf einen anderen Planeten werfen. Und warum nicht? Alle Viren sind zu klein, um der Kraft Gottes zu widerstehen.

Wie auch immer, lassen Sie uns jedoch zuerst Gott unsere echte Reue für unsere Übertretungen und unsere Bereitschaft zeigen, Seine Lehren anzunehmen und zu befolgen. Und wenn Er unsere Aufrichtigkeit sieht, wird Er uns sicherlich Barmherzigkeit gewähren und uns vor dieser Pest retten.

Seuchen und Pestilenzen sind Konsequenzen der Sündhaftigkeit des Menschen. Deshalb kann unsere aufrichtige Umkehr ein Faktor sein, den Gott berücksichtigen muss, um dieser Pest ein Ende zu setzen. Wenn wir nur nachahmen können, was das Volk von Ninive getan hat, werden wir zweifellos auch Gottes Barmherzigkeit so verdienen, wie sie es getan haben.

Als sie vom Propheten Jona erfuhren, dass Gott ihnen Zerstörung bringen würde, verschwendeten die Menschen in Ninive keine Zeit – sie bereuten ihre Verfehlungen, fasteten, wandten sich von ihren bösen Wegen ab und beteten inbrünstig zu Gott. Als Gott sah, was das Volk von Ninive tat, vom König bis zu den niedrigsten Bürgern, hielt er die Zerstörung zurück, die ihnen widerfahren sollte, und so wurde das gesamte Ninive gerettet.

Dies ist der Grund, warum ich ständig an alle appelliere, ununterbrochen zu beten. Lasst uns Gottes Barmherzigkeit anrufen, denn Er ist der Machtvollste und Mächtigste von allen. Nur Er kann uns vor dieser Pandemie retten; nur Er hat die Macht, das tödliche Coronavirus zu vertreiben und sogar auszurotten.

Gegenwärtig gibt es immer noch Tausende Todesfälle pro Tag und es gibt Orte, an denen diejenigen, die an Covid-19 starben, nicht mehr ordnungsgemäß beerdigt wurden.

Eigentlich ist dies nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist. Sogar die Bibel erwähnt, dass es tote Menschen gibt, die nicht mehr begraben wurden und deren Angehörigen nicht die Möglichkeit hatten, über ihren Tod zu beklagen und zu betrauern.

Jeremia 25: 32–33 (King James Version) sagt:

32 So spricht der HERR der Heerscharen: Siehe, das Böse wird von Nation zu Nation ausgehen, und ein großer Wirbelwind wird von den Küsten der Erde aufsteigen.
 
33 Und es werden die Erschlagenen des HERRN an jenem Tage daliegen von einem Ende der Erde bis zum andern; sie werden nicht beklagt, nicht gesammelt und nicht begraben werden; zu Dünger auf dem Lande sollen sie werden.

Die Menschheit hatte dies bereits während der vorangegangenen Pest erlebt, insbesondere während des Ansturms der spanischen Grippe und der Beulenpest, als sie alle Toten in einem Massengrab beerdigten, ohne ihnen traditionelle Bestattungs- oder Bestattungszeremonien zu geben. Familien hatten ebenfalls keine Gelegenheit, um ihre verstorbenen Angehörigen zu beklagen und um sie zu trauern. Und es besteht eine sehr große Möglichkeit, dass dasselbe in unserer Generation wieder passiert.

Wie es in Prediger 3:15 (King James Version) geschrieben steht,

Was gewesen ist, ist jetzt; und das, was sein soll, ist schon gewesen; und Gott sucht das Vergangene wieder hervor.

Was in der Vergangenheit passiert war, wird wieder passieren - es besteht die Möglichkeit, dass die guten oder schlechten Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind, den Menschen wieder passieren. Es hängt alles von unserer Haltung gegenüber unserem Schöpfer ab und davon, wie wir ihn betrachten. Wenn wir hartherzig und rebellisch gegenüber Gott sind, werden sich schlechte Dinge wiederholen. Wenn wir aber zu Gott zurückkehren und ihm unsere echte Reue und unseren Wunsch zeigen, Ihm zu folgen, werden sich gute Dinge wiederholen.

Wir können sehen, dass die Welt heute verzweifelt nach dem Impfstoff sucht, der Covid-19 bekämpfen könnte. Aber während es noch keinen gibt, ist das Beste, was wir tun können, zu beten, abgesehen von der religiösen Einhaltung der von der Regierung auferlegten Gesundheitsprotokolle. Lasst uns beten, dass wir dieses sehr schwierige Kapitel unserer Existenz überwinden können, das heißt, wenn es Gottes Wille ist, dass wir diese Pandemie überleben. Aber wenn Gott es anders will, akzeptieren wir es von ganzem Herzen, weil unser Leben in Seinen Händen liegt. Außerdem weiß der allmächtige Gott, was für Seine Diener gut ist.

Wie es in Römer 8:28 (King James Version) geschrieben steht, 

Und wir wissen, dass alle Dinge für diejenigen, die Gott lieben, zum Guten zusammenwirken, für diejenigen, die nach seinem Vorsatz berufen sind.

Gott kann alles zum Wohl derer wenden, die Ihn lieben. Gott zu lieben bedeutet, Seine Gebote zu befolgen und eines davon ist, unsere Mitmenschen zu lieben.

Viele Nationen haben die Einäscherung aller an Covid-19 verstorbenen vorgeschrieben. Wahrscheinlich möchte nicht jeder, dass seine verstorbenen Angehörigen eingeäschert werden, aber sie müssen sich dennoch der Anweisung von Gesundheitsexperten unterwerfen, da dies eine Möglichkeit ist, die Ansteckung zu stoppen. Denn wenn sie darauf bestehen, ihre traditionellen Bestattungsriten einzuhalten, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Familienmitglieder und alle Menschen, die mit ihnen kondolieren würden, infiziert werden.

Tatsächlich geht die Praxis der Einäscherung oder des Verbrennens eines verstorbenen Körpers auf die Zeit des Alten Testaments zurück. Es wurde jedoch unter anderen Umständen durchgeführt. Wenn heute die Covid-19-Opfer eingeäschert werden, um zu verhindern, dass das Virus mehr Menschen infiziert; in der Zeit der Israeliten um mit Feuer verbrannt zu werden, war es Gottes Strafe für diejenigen, die eine abscheuliche oder böse Tat begangen haben.

3. Mose 20:14 (King James Version) sagt:

Und wenn ein Mann eine Frau und ihre Mutter nimmt, ist es Bosheit: Sie werden mit Feuer verbrannt, sowohl er als auch sie; dass es unter euch keine Bosheit gibt.

Ein Mann, der sowohl Mutter als auch Tochter nimmt, um seine Frauen zu werden, ist ein Gräuel für Gott. Daher werden die drei – der Mann, die Mutter und ihre Tochter – mit dem Tod bestraft, indem sie mit Feuer verbrannt werden.

Diese Art der Bestrafung zu geben, war Gottes Weg, die Israeliten davon abzuhalten, eine abscheuliche Handlung zu begehen, und für sie, Angst in Gott zu entwickeln.

Es wurden jedoch nicht alle Toten verbrannt; Es gab auch Fälle, in denen der Leichnam der Toten begraben wurde, so wie sie es mit König Asa taten.

2 Chronik 16:12, 14 (King James Version) sagt:

12 Und Asa war im neununddreißigsten Jahr seiner Regierungszeit in seinen Füßen krank, bis seine Krankheit außerordentlich groß war; und doch suchte er in seiner Krankheit nicht den HERRN, sondern die Ärzte.

14 Und sie begruben ihn in seinem eigenen Grab, das er sich in der Stadt David gemacht hatte, und legten ihn in das Bett, das mit süßen Gerüchen und verschiedenen Arten von Gewürzen gefüllt war, die von der Kunst der Salbenbereiter zubereitet wurden; und sie machten ein sehr großes Feuer für ihn.

Auch Lazarus, den der Herr Jesus Christus auferweckt hatte, wurde in einem Grab beigesetzt.

In unserer gegenwärtigen Situation scheint die Einäscherung von Menschen, die an COVID-19 gestorben sind, sowohl logisch als auch edel zu sein. Wenn Sie sich um das Wohlergehen anderer Menschen kümmern, wenn Sie sie wirklich lieben, werden Sie persönliche Gefühle zugunsten der Sicherheit vieler opfern.

Wir haben eine biblische Grundlage dafür.

In 1. Korinther 13: 3 (Neue King James Version) heißt es: 

Und obwohl ich alle meine Güter gebe, um die Armen zu ernähren, und obwohl ich meinen Körper zum Verbrennen gebe und keine Liebe habe, nützt es mir nichts.

Wenn Sie aufgrund ihrer Liebe zu ihren Mitmenschen ihren Körper zum Verbrennen geben, weil Sie andere nicht infizieren wollen, tun Sie etwas sehr Heldenhaftes. Es ist in der Tat eine Geste der Liebe.

Es gibt Fälle, in denen Menschen verbrannt wurden, weil sie zu ihrem Glauben und Prinzip standen. Wie das, was mit den 300.000 Menschen geschah, hauptsächlich Christen, die verbrannt wurden, weil sie sich weigerten, den katholischen Glauben anzunehmen.

Bevor Papst Johannes Paul II. Starb, bat er um Vergebung für die Grausamkeit, die die katholische Kirche gegen diese Menschen begangen hatte. Es wurde in der Foreign Post vom 16. bis 20. März 2000 veröffentlicht. Ausgabe 8, Nr. 370. 



„BITTE VERGIB UNS. DER VATIKAN – Papst Johannes Paul II, das Kruzifix in der Peterskirche zur Buße umarmend – in einem in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche beispiellosen öffentlichen Geständnis – bat am Sonntag um Vergebung für die Sünden der Kirche in den letzten 2000 Jahren. Der Papst bezog sich speziell auf die Kreuzzüge und auf die 300.000 Menschen, die auf dem Scheiterhaufen der Inquisition verbrannt wurden. “

Diejenigen, die gegen die katholische Kirche waren, diejenigen, die keine falschen Götter und Götzen verehren wollten, wurden als Ketzer angesehen; so wurden sie durch die sogenannte Heilige Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

An sich ist wirklich nichts falsch daran, mit einäschern oder sich den Körper verbrennen zu lassen, besonders wenn Sie dies aufgrund ihrer Liebe zu anderen tun. Zumindest im Tod konnten Sie noch etwas zum Wohl ihrer Mitmenschen tun, weil Sie sie lieben; und weil Sie sie lieben, wollen Sie sie nicht infizieren.

Um die Wichtigkeit der Liebe zu anderen weiter zu betonen, möchte ich noch einmal 1 Korinther 13:3 (Neue King James Version) zitieren, in der es heißt:

Und obwohl ich alle meine Güter gebe, um die Armen zu ernähren, und obwohl ich meinen Körper zum Verbrennen gebe und keine Liebe habe, nützt es mir nichts.

Wenn Sie Liebe haben, lassen Sie andere sicher leben.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

1 kommentare: