Gottes Worte in der Bibel zu verstehen, ist ein Geschenk

Mai 28, 2019 , 0 Kommentare


Menschen, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, sind normalerweise besorgt, herauszufinden, welche unter den Religionen und welche der so vielen Prediger das echte Verständnis der Bibel hat.

Es ist eine verbreitete Beobachtung vieler, dass verschiedene religiöse Organisationen unterschiedliche Interpretationen der Bibel haben. Sie konnten also nicht anders, als zu fragen, ob es einen richtigen Ansatz gibt, der den Leser zum richtigen Verständnis der Bibel führt. Ist überhaupt irgendjemand in der Lage, die Bibel durch seine eigene Weisheit und Intelligenz zu verstehen, und wäre er in der Lage, die richtige Interpretation dessen zu finden, was die Bibel allein sagt?

Lassen Sie es mich so früh klar sagen: Die Bibel hat ihre eigene Auslegung, und das Verständnis der Bibel kann nicht allein durch die Fähigkeit des Menschen erreicht werden. Kein menschliches Verständnis könnte ausreichen, um die wahre Bedeutung der Worte Gottes zu erkennen.

PSALM 94:11 sagt,

Aber der Herr weiß die Gedanken der Menschen, dass sie eitel sind.

Die Gedanken des Menschen sind alle Eitelkeit in den Augen Gottes. Sie sind nichts.

1. KORINTHER 1:19 sagt,

denn es steht geschrieben: «Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.»

Egal wie umsichtig ein Mensch ist, sein Verständnis ist nichts, wenn es um das Wort Gottes geht. Das Verstehen des Wortes Gottes wird nicht durch von Menschen geschaffene Lerninstitutionen erlangt. Es wird auch nicht von irgendjemandem von einer Person an eine andere weitergegeben. Die Fähigkeit, Gottes Worte in der Bibel zu verstehen, ist ein Geschenk Gottes. Kurz gesagt, es ist von Gott gegeben. Wir können niemals die vollständige Bedeutung von Gottes Worten in der Bibel verstehen, wenn Gott uns nicht das Verständnis gibt.

SPRÜCHE 1:23 sagt,

Kehret um zu meiner Zurechtweisung! Siehe, ich will euch meinen Geist sprudeln lassen, euch meine Worte kundtun!

Damit wir das Wort Gottes kennen, brauchen wir den Geist Gottes. Warum brauchen wir den Geist?

1. KORINTHER 2:11 sagt,

Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes.

Die Dinge Gottes sind dem Geist Gottes bekannt, und durch den Geist werden wir Gottes Wort verstehen.

1. KORINTHER 2:10 sagt,

hat Gott uns aber geoffenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen der Gottheit.

Der Mensch konnte die tiefen Dinge Gottes nur durch das Eingreifen von Gottes Geist verstehen.

Der Ansatz, den andere Religionen beim Studium des Wortes Gottes verfolgen, ist nur ein menschlicher Ansatz. Sie verlassen sich hauptsächlich auf ihre eigene Weisheit. Kein Wunder, dass sie alle in die Irre geführt werden. Tatsächlich werden sie niemals zu einem angemessenen Verständnis und einer korrekten Auslegung des Wortes Gottes gelangen, wenn sie sich nur auf ihre eigene Weisheit verlassen würden.

1. KORINTHER 1:20-21 sagt,

20 Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Disputiergeist dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht?
21 Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Predigt diejenigen zu retten, welche glauben.

Wegen der Weisheit der Welt hatten sie Gott nicht gekannt. Anscheinend ist menschliche Weisheit sogar ein Hindernis für das Verständnis des Willens Gottes. Sie können die menschliche Weisheit nicht allein nutzen, um den Willen Gottes zu verstehen. Gottes Wort konnte von den Menschen nur durch das Eingreifen von Gottes Geist verstanden werden. Es ist der Geist, der die Bibel interpretiert, und sonst niemand.

Deshalb verlassen wir uns in der Kirche Gottes immer auf die Führung und das Eingreifen des Heiligen Geistes. Gott sei Dank, dass wir durch das Eingreifen seines Geistes niemals in unserem Verständnis seiner Gebote und Lehren sowie seines heiligen Willens getäuscht werden.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare:

Schweinefleisch essen oder nicht essen?

Mai 28, 2019 0 Kommentare


Ist es ein Greuel, Schweinefleisch zu essen? Dies ist eine häufige Frage von Menschen, die in die Irre geführt wurden und zu glauben gemacht wurden, dass das Gesetz des Mose immer noch in Kraft ist, obwohl wir bereits in der christlichen Rechtsordnung sind.

In der Tat war es den Israeliten verboten, bestimmtes Fleisch zu essen, und eines davon ist Schweinefleisch.

3. MOSE 11:2-8

2 Redet mit den Kindern Israel und sprechet: Das sind die Tiere, die ihr von allem Vieh auf Erden essen dürft:
3 Alle Vielhufer, die ganz gespaltene Klauen haben und wiederkäuen, dürft ihr essen.
4 Aber von den Wiederkäuern und Vielhufern sollt ihr die folgenden nicht essen: das Kamel; denn obschon es wiederkäut, hat es doch keine gespaltenen Klauen; darum soll es euch unrein sein.
5 Desgleichen der Klippdachs; denn obschon er wiederkäut, hat er doch keine gespaltenen Klauen; darum ist er euch unrein.
6 Auch der Hase, der zwar wiederkäut, aber er hat keine gespaltenen Klauen; darum ist er euch unrein.
7 Ferner das Schwein; es ist zwar ein Vielhufer mit durchgespaltenen Klauen, aber kein Wiederkäuer; darum ist es euch unrein.
8 Von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen, auch ihr Aas nicht anrühren, denn sie sind euch unrein.

Wenn Sie die Verse genau betrachten, werden Sie erkennen, dass der Herr Mose angewiesen hat, mit den Kindern Israel zu sprechen und seine Gebote zu lehren. Mit anderen Worten, die Gebote, die Gott Mose gab, waren für die Israeliten und nicht für alle Menschen bestimmt.

Während der Zeit Noahs erhielten sie auch ein Gebot, was sie essen sollten.

1.MOSE 9:3 sagt,

Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen; wie das grüne Kraut habe ich es euch alles gegeben.

Gott machte gegenüber dem Fleisch keinen Ausschluss, dass Noah essen konnte. Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen, sagte er zu Noah. Also konnte er Schweinefleisch essen.

Das einzige Verbot von Noah bestand darin, kein Blut zu essen. Wenn er also ein Tier für seine Nahrung abschlachten wollte, musste er das Blut dieses Tieres auf den Boden gießen lassen. Das gleiche war während der Zeit von Adam und Eva wahr.

1.MOSE 1:28-30 sagt,

28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über alles Lebendige, was auf Erden kriecht!
29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles Gewächs auf Erden gegeben, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen; sie sollen euch zur Nahrung dienen;
30 aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was auf Erden kriecht, allem, was eine lebendige Seele hat, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah also.

Adam und Eva und ihre Nachkommen, war von Gott gesagt worden, dass jedes Lebewesen, das auf der Erde kriecht, ihnen als Fleisch gegeben wurde.

Als Gott die Israeliten als sein Volk erwählt hatte, als Er sie aus ihrer Sklaverei in Ägypten herausbrachte, gab es bestimmte Gebote, die Gott ihnen gab. Und eines dieser Gebote war das Verbot, Schweinefleisch zu essen.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Israeliten 430 Jahre ohne das Gesetz Gottes in Ägypten lebten. Sie waren es gewohnt, die Nahrungsmittel zu essen, die die Ägypter aßen, wie zum Beispiel Schweinefleisch. Als sie jedoch vom Tyrannenpharao befreit worden waren, als sie das Heilige Land erreichten, wurden bestimmte Verbote hinsichtlich das, was sie essen und nicht essen sollten, von Gott ausgesprochen. Und das Essen von Schweinefleisch war eines der Verbote, die ihnen gegeben wurden.

Aber laut dem Apostel Paulus waren diese Gebote, die den Israeliten gegeben wurden, nur zeitliche Gebote, die sie nicht bis in alle Ewigkeit oder sogar bis zu unserem Zeitalter halten sollten. Sie wurden als zeitliche Gebote betrachtet, da ihre Wirksamkeit Einschränkungen hatte.

HEBRÄER 9:10 sagt,

da er sich nur auf Speisen und Getränke und verschiedene Waschungen bezieht, auf fleischliche Verordnungen, welche bis zur Zeit der Reformation auferlegt sind.

Die Verbote für Fleisch, Getränke, verschiedene Waschungen und fleischliche Verordnungen wurden ihnen nur bis zur Reformation auferlegt.

Es gab eine festgesetzte Zeit, zu der diese Gebote reformiert wurden. Von wem? Nicht weniger als der Herr Jesus Christus selbst. Als der Herr Jesus Christus kam, reinigte er alle, die zur Zeit der Israeliten als abscheulich und unrein galten – was bedeutet, dass das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch aufgehört hatte zu wirken.

Wie vom Apostel Paulus in 1. TIMOTHEUS 4: 4-5 geschrieben, heißt es:

4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, wenn es mit Danksagung genossen wird;
5 denn es wird geheiligt durch Gottes Wort und Gebet.

Um die Wirksamkeit eines bestimmten Gebotes zu bestimmen, ist es wichtig, dass wir das Zeitelement berücksichtigen. Es ist wahr, dass das Essen von Schweinefleisch unter den Israeliten während der Zeit von Moses ein Greuel war. Die Dispensation der Israeliten ist jedoch vorbei; Wir befinden uns jetzt in der christlichen Dispensation. Die Gebote und Lehren, die jetzt in Kraft sind, sind die des Herrn Jesus Christus.

KOLOSSER 2:16 sagt,

So soll euch nun niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen eines Festes oder Neumonds oder Sabbats,

Die Zeit von Moses ist vorbei. APOSTELGESCHICHTE 13:39 sagt:

Und von ihm sind alle, die glauben, gerechtfertigt aus allen Dingen, aus denen ihr durch das Gesetz Mose nicht gerechtfertigt werden könntet.

Die Rechtfertigung kommt nicht vom Gesetz des Mose, sondern vom Gesetz unseres Herrn Jesus Christus. Deshalb betrachten wir das Gesetz Mose jetzt als überholt, weil es durch das Gesetz Christi ersetzt wurde.

Das Gesetz war geändert worden, als das Priestertum geändert wurde.

HEBRÄER 7:12 sagt:

For the priesthood being changed, there is made of necessity a change also of the law. Denn wenn das Priestertum verändert wird, so muss notwendigerweise auch eine Änderung des Gesetzes erfolgen.

Lassen Sie mich noch einmal betonen, dass das Gesetz über das Verbot von Fleisch und Getränken sowie verschiedene Waschungen und fleischliche Verordnungen nur bis zur Reformationszeit, die sich auf das Kommen des Herrn Jesus Christus bezieht, erlassen wurde. Und der Herr Jesus Christus hat das Gesetz geändert.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare:

In der christlichen Zeit ist unser Hoherpriester der Herr Jesus Christus, nicht Moses

Mai 28, 2019 , 0 Kommentare


Es ist ziemlich frustrierend, dass selbst wenn wir bereits in der christlichen Dispensation sind, sind viele Menschen immer noch von den Gesetzen von Moses betroffen, so dass sie, wenn sie das besagte Gesetz als unvereinbar mit dem Zustand der Dinge finden, in Wirklichkeit, ihre Tendenz ist, die Authentizität der Bibel in Frage zu stellen.

Zum Beispiel war der Hase nach dem Gesetz von Moses als unrein eingestuft worden und sollte daher nicht gegessen werden, weil „er wiederkäut und keine gespaltene Hufe hat “. In Einklang mit diesem Verbot fragte mich jemand, ob eine solche Verlautbarung die Authentizität der Bibel nicht gefährden würde, da Hasen in der Tat Paarhufer sind und nicht wiederkäuen.

Gestatten Sie mir zunächst, Ihnen einen Einblick in die Gesetze zu geben, die Gott durch Moses den Israeliten gegeben hat – sie sind die ersten, die Gott gedient haben.

Im Brief des Apostels Paulus an die Hebräer betraf eines der wichtigsten Dinge, die er schrieb, das Verbot dessen, was sie essen und nicht essen oder aufnehmen sollen.

HEBRÄER 9:10 sagt,

da er sich nur auf Speisen und Getränke und verschiedene Waschungen bezieht, auf fleischliche Verordnungen, welche bis zur Zeit der Reformation auferlegt sind.

Es gab Verordnungen in Bezug auf Fleisch, Getränke und verschiedenes Waschen oder Reinigen des Körpers, die ihnen bis zur Reformation auferlegt wurden, was darauf hindeutet, dass es eine festgelegte Zeit für die Reform dieser Gesetze gab. Es gab eine festgelegte Zeit, in der Gott diese Gesetze durch eine andere Reihe von Gesetzen ersetzen würde. Und diese festgesetzte Zeit war laut Apostel Paulus in HEBRÄER 7:12 gekommen, in der es heißt:

Denn wenn das Priestertum verändert wird, so muss notwendigerweise auch eine Änderung des Gesetzes erfolgen.

Es war also notwendig, das Gesetz zu ändern, weil sich das Priestertum geändert hatte. HEBRÄER 3:1-3 sagt:

1 Daher, ihr heiligen Brüder, Genossen einer himmlischen Berufung, betrachtet den Apostel und Hohenpriester unsres Bekenntnisses, Jesus,
2 welcher treu ist dem, der ihn gemacht hat, wie auch Mose, in seinem ganzen Hause.
3 Denn dieser ist größerer Ehre wertgeachtet worden als Mose, wie ja doch der, welcher ein Haus bereitet hat, mehr Ehre verdient als das Haus selbst.

Die Verse zeigen uns eindeutig, dass der Hohepriester, der ersetzt wurde, Moses war, und sein Nachfolger war der Herr Jesus Christus. In diesen Versen sprach der Apostel Paulus zu den Hebräern, die im ersten Jahrhundert unserer Zeit zum Christentum konvertiert wurden, und nicht zu den Hebräern, die in ihrer jüdischen Religion geblieben waren. Er sagte ihnen, dass unser Apostel und Hoherpriester unseres Berufes der Herr Jesus Christus ist. Christus wurde als Priester ruhmreicher als Moses. Also wurde er der Hohepriester unseres Berufes genannt.

Als das Priestertum geändert wurde, musste auch das Gesetz geändert werden. Und das Gesetz, das ersetzt wurde, war das von Mose verwaltete Gesetz. Es wurde durch ein anderes Gesetz ersetzt.

APOSTELGESCHICHTE 13:39 sagt,

und von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch diesen jeder gerechtfertigt, der da glaubt.

Das Gesetz von Moses erwies sich als unzureichend für die Rechtfertigung der Gläubigen in der christlichen Zeit, da in der christlichen Zeit die Rechtfertigung auf dem Herrn Jesus Christus beruht. Mit anderen Worten, der Glaube der Christen muss auf dem Gesetz Christi und nicht auf dem Gesetz Mose basieren.

Lassen wir uns bestimmt sein Was wird als das Gesetz von Moses bezeichnet?

MALEACHI 4:4 sagt,

Seid eingedenk des Gesetzes Moses, meines Knechtes, das ich ihm auf dem Horeb für ganz Israel befohlen habe, der Pflichten und der Rechte!

Es war also das Gesetz, das Gott Moses im Berg gegeben hatte. Was war eigentlich dieses Gesetz? 2. MOSE 31:18 sagt,

Als er mit Mose auf dem Berge Sinai zu Ende geredet hatte, gab er ihm die beiden Tafeln des Zeugnisses; die waren steinern und mit dem Finger Gottes beschrieben.

Es waren die Gesetze, die in den beiden Steintafeln enthalten waren, die mit dem Finger Gottes geschrieben wurden. Und diese Gesetze enthielten Satzungen und Urteile.

5. MOSE 4:13 sagt,

Und er verkündigte euch seinen Bund, den er euch zu halten gebot, nämlich die zehn Worte, die er auf zwei steinerne Tafeln schrieb.

Daher war das Gesetz des Mose, auf das Bezug genommen wurde, die zehn Gebote. Und diese Gesetze waren zusammen mit den Satzungen und Urteilen für die Israeliten bestimmt. Zum Beispiel gab es Satzungen darüber, was zu essen, was nicht zu essen, was zu trinken war und was nicht zu trinken, was die Israeliten beachten mussten.

Aber in unserer Dispensation haben wir keine Probleme, was zu essen ist und was nicht. Im Neuen Testament gibt es ein anderes Gesetz, das vom Herrn Jesus Christus erklärt wurde.

In MARKUS 7:19 sagt es,

Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und wird auf dem natürlichen Wege, der alle Speisen reinigt, ausgeschieden.

Der Herr Jesus Christus erklärte, dass das Essen, das den Israeliten verboten wurde, nicht ins Herz, sondern nur in den Bauch ging. Und er hatte alle diese gereinigt oder gesäubert. Der Apostel Paulus erklärte in 1.TIMOTHEUS 4:4-5.

4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, wenn es mit Danksagung genossen wird;
5 denn es wird geheiligt durch Gottes Wort und Gebet.

Selbst wenn es sich um Schweinefleisch handelt, das in der Zeit der Israeliten als unrein angesehen wurde, in der christlichen Dispensation, als das Priestertum von Mose in den Herrn Jesus Christus geändert worden war, so war das Fleisch, das als unrein erklärt worden war, gesäubert worden oder gereinigt durch den Herrn Jesus Christus. Sie werden durch das Wort Gottes, durch das Dekret Gottes und durch das Gebet geheiligt. Durch die Kraft des Gebets und durch das Wort Gottes werden die Dinge, die als abscheulich angesehen wurden, gereinigt. Daher gibt es kein Problem mehr mit dem Verzehr von Schweinefleisch oder von Fleisch von solchen, die den nicht wiederkäuen, oder von solchen, die keine gespaltenen Hufe haben.

Denken Sie daran, dass wir uns in der christlichen Zeit befinden. Unser Lehrer ist der Herr Jesus Christus und nicht Moses. Wenn wir wirklich Christen sind und wir glauben, dass wir in der christlichen Dispensation leben, müssen wir uns auf die Lehren des Herrn Jesus Christus beziehen und nicht auf Moses. Moses ist nicht mehr unser hoher Priester, sondern der Herr Jesus Christus. Die Offenbarung, die der Herr Jesus Christus mit sich trägt, ist die Offenbarung, die wir jetzt erhalten müssen.

HEBRÄER 1:1-2 sagt,

1 Nachdem Gott vor Zeiten manchmal und auf mancherlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn,
2 welchen er zum Erben von allem eingesetzt, durch welchen er auch die Weltzeiten gemacht hat;

Gott hatte durch die Propheten mit den Vätern gesprochen, aber in diesen letzten Tagen sprach er durch Seinen Sohn zu uns. Wenn wir also Gottes Worte und Lehren wissen wollen, werden wir sie durch seinen Sohn lernen, nicht durch Mose. Wenn Sie jedoch weiterhin die Gesetze von Moses einhalten, sind Sie auf dem falschen Weg. Sie sind unzeitgemäß. Sie sind fehl am Platze.

3. MOSE 11:1-7 sagt,

1 Und der HERR redete zu Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
2 Redet mit den Kindern Israel und sprechet: Das sind die Tiere, die ihr von allem Vieh auf Erden essen dürft:

Wenn Sie ein sorgfältiger Leser der Bibel sind, werden Sie bereits in Vers 2 erkennen, dass Sie als Amerikaner oder Filipino kein Betroffener sind, da diese Worte nur für die Israeliten gedacht waren.

3 Alle Vielhufer, die ganz gespaltene Klauen haben und wiederkäuen, dürft ihr essen.
4 Aber von den Wiederkäuern und Vielhufern sollt ihr die folgenden nicht essen: das Kamel; denn obschon es wiederkäut, hat es doch keine gespaltenen Klauen; darum soll es euch unrein sein.
5 Desgleichen der Klippdachs; denn obschon er wiederkäut, hat er doch keine gespaltenen Klauen; darum ist er euch unrein.
6 Auch der Hase, der zwar wiederkäut, aber er hat keine gespaltenen Klauen; darum ist er euch unrein.
7 Ferner das Schwein; es ist zwar ein Vielhufer mit durchgespaltenen Klauen, aber kein Wiederkäuer; darum ist es euch unrein.

Gestatten Sie mir an dieser Stelle einige Klarstellungen zu Vers 6, da dies von einem Leser der Bibel in Frage gestellt wird. Nach seiner Aussage ist der Vers eine Herausforderung für die Authentizität der Bibel, weil das, was er sagte, der Realität widerspricht. Darin heißt es, dass der Hase nicht gegessen werden darf, weil er wiederkäut und hat keine gespaltene Hufe, obwohl Hasen in Wahrheit gespaltene Hufe haben und sie nicht wiederkäuen.

Lassen Sie mich klarstellen, dass das, was den Israeliten verboten war, Tiere waren, die wiederkäuen und gespaltene Hufen haben. Diese beiden Eigenschaften müssen in einem bestimmten Tier vorhanden sein. Wenn ein Merkmal fehlt, sollte es nicht gegessen werden. Im Falle eines Hasen sind seine Hufe geteilt, aber er wiederkäut nicht, so dass es den Israeliten verboten wurde, ihn zu essen.

Wenn man jedoch zulässt, dass 3.Mose 11:6 den Hasen andersherum hätte beschreiben sollen, das heißt, er käut nicht wieder und er hat gespaltene Füße, was das Verbot nicht falsch machen würde. Er sollte immer noch nicht gegessen werden, weil eines der Merkmale eines Tieres, das gegessen werden sollte, fehlt.

Es gibt tatsächlich Menschen, die die Authentizität der Bibel in Frage stellen. Sie sind diejenigen, die menschliches Versagen nicht berücksichtigen. Sie beschuldigen die Bibel immer für Fehler, die die Leute, die ihre Übersetzung gemacht haben, begangen haben könnten.

Tatsächlich würden der Menschen, die die Authentizität der Bibel in Frage stellen, nie Probleme gegen die Bibel ausgehen. Lassen Sie mich ein Beispiel anführen. Die Bibel klassifizierte Fledermäuse als Vögel, weil Vögel mit ihren Flügeln fliegen, und Fledermäuse fliegen, weil sie auch geflügelt sind. Daher beschuldigen Menschen, die versuchen, die Bibel zu diskreditieren, die Bibel als Lüge, weil Fledermäuse ihrer Meinung nach keine Vögel sondern Säugetiere sind. Nehmen wir an, dass eine Fledermaus als Säugetier eingestuft wird. Die Frage ist, wer hat die Einstufung vorgenommen und wann wurde die Einstufung vorgenommen?

Denken Sie daran, dass es beim Schreiben der Bibel noch keine Klassifizierungen gab, ob eine Kreatur ein Säugetier oder ein Reptil oder ein Vogel ist. Die Klassifizierung fand erst in jüngster Zeit statt, insbesondere Tausende von Jahren, nachdem die Bibel geschrieben wurde. Und die Einstufung wurde nur von Menschen gemacht. Wer wusste schon über Säugetiere in der Zeit von Mose? Das Wort „Säugetier“ wurde von Linné erst im 18. Jahrhundert geprägt, während das Buch Leviticus vor mehr als 3.000 Jahren (1512) von Moses in der Wildnis des Sinai geschrieben wurde. Wie würden Sie also erwarten, dass die Bibel Fledermaus als Säugetier einstuft, da das Wort Säugetier erst 1758 geprägt wurde? Zu dieser Zeit war die Bibel absolut korrekt, als sie Fledermaus als Vogel klassifizierte, weil sie fliegt.

Aber ob es Aussagen im Gesetz des Mose gab oder nicht, die nicht mit den tatsächlichen Eigenschaften bestimmter Tiere in der Realität übereinstimmen, wie im Fall des Hasen, sind sie für mich bedeutungslos Der Hase gehörte jedoch zu Recht zu den Tieren, die die Israeliten nicht essen sollten, weil seine Eigenschaften nicht den Eigenschaften eines Tieres entsprechen, das sie essen konnten. Der Hase ist zwar mit gespaltenem Huf, aber er käut nicht wieder, also sollten die Israeliten ihn nicht essen.

Da wir jedoch nicht unter dem Gesetz Mose, sondern nach dem Gesetz Christi sind, besteht praktisch keine Notwendigkeit, uns über die Art der Nahrung zu sorgen, die den Israeliten verboten war zu essen. Erstens gehören wir nicht zu den Israeliten, die Mose führte, so dass uns das Verbot nicht betrifft. Zweitens hatte Christus alle gereinigt, die zur Zeit der Israeliten als unrein galten; und drittens konnte unsere Nahrung durch die Kraft des Gebets geheiligt werden

Vergessen wir nicht, unser heutiger Hohepriester ist der Herr Jesus Christus. Und es ist am besten, nicht an der Authentizität der Bibel zu zweifeln.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare:

Beweise, die die Idee der Dreieinigkeit als christliche Lehre als falsch entlarven

Mai 28, 2019 0 Kommentare

 

Viele heutige Pastoren verschiedener Religionen lehren, dass Gott der Vater, Jesus, der Sohn und der Heilige Geist dieselbe Autorität haben.


Der Glaube unseres Vaters
Geschrieben vom Erzbischof James Cardinal Gibbons, Kapitel 1, Seite 1

KAPITEL 1

DIE GESEGNETE DREIEINIGKEIT, DIE MENSCHWERDUNG USW.
 
Die katholische Kirche lehrt, dass es nur einen Gott gibt, der in Wissen, Macht, Güte und in jeder anderen Vollkommenheit unendlich ist; der alle Dinge durch seine Allmacht geschaffen hat und sie durch seine Vorsehung regiert. In diesem einen Gott gibt es drei verschiedene Personen, - den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist -, die einander vollkommen gleich sind.

Das ist nicht wahr! Das ist nicht biblisch!

Lassen Sie mich noch einmal betonen, dass mein Glaube auf der Bibel beruht, und die Bibel sagt uns, dass sie nicht dieselbe Autorität haben. 1. Korinther 11:3 sagt:

Ich will aber, dass ihr wisset, dass Christus eines jeglichen Mannes Haupt ist, der Mann aber des Weibes Haupt, Gott aber Christi Haupt.

Das Haupt Christi ist Gott. Gott ist also höher als Christus. In einer gewöhnlichen Situation ist ein Vater höher als sein Sohn; Die Autorität des Vaters ist größer als die des Sohnes. Die Behauptung einiger Leute ist, dass der Sohn die gleiche Autorität wie der Vater erhält, wenn der Vater stirbt. Das kann möglicherweise unter Menschen, unter Sterblichen wahr sein. Aber der Punkt ist, der Vater von Jesus Christus ist nicht gestorben, und er wird niemals sterben, weil er unsterblich ist. So wird er für immer der Vater bleiben und Jesus wird immer der Sohn bleiben; und der Vater wird immer höher sein als der Sohn.

Ich erniedrige den Sohn nicht; Ich glaube an den Sohn. Aber ich möchte, dass Sie darüber nachdenken, was der Sohn über seine und die Größe seines Vaters gesagt hat .Johannes 14:28 sagt:

Ihr habt gehört, dass ich sagte: Ich gehe hin, und ich komme wieder zu euch! Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.

Keine andere Erklärung könnte klarer sein als die, die vom Sohn selbst kommt. Er sagte, der Vater ist größer als ich. Wie werden Sie diese Aussage anfechten? Wie kann die Einzigheitsgruppe sagen, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist alle gleich sind? Sogar der Heilige Geist ist nicht größer als der Vater; Der Heilige Geist steht auch unter der Kraft des Vaters. Warum sage ich das? Es ist so, weil der Herr Jesus Christus, der Sohn, den Heiligen Geist senden kann. Und nach unserem Herrn Jesus Christus ist derjenige, der sendet, größer als der, der gesandt wird. Johannes 13:16 sagt:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, der Knecht ist nicht größer als sein Herr, noch der Gesandte größer als der ihn gesandt hat.

Der Herr Jesus Christus wurde vom Vater gesandt. Wenn er gesandt wurde, macht ihn das dann größer oder gleich dem Vater, der ihn gesandt hat? Natürlich nicht! Wie im Vers erwähnt, ist der Sender größer als der Gesendete. Der Heilige Geist wird auch vom Vater gesandt. Was bedeutet das? Der Vater ist größer als der Sohn und der Heilige Geist.

Der Apostel Paulus bezeugte ebenfalls, dass der Vater die höchste Autorität von allen ist.

1. Korinther 15:24-28 sagt,

24 hernach das Ende, wenn er das Reich Gott und dem Vater übergibt, wenn er abgetan hat jede Herrschaft, Gewalt und Macht.
25 Denn er muss herrschen, «bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat».
26 Als letzter Feind wird der Tod abgetan.
27 Denn «alles hat er unter seine Füße getan». Wenn er aber sagt, dass ihm alles unterworfen sei, so ist offenbar, dass der ausgenommen ist, welcher ihm alles unterworfen hat.
28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, auf dass Gott sei alles in allen.

Wenn das Ende kommt, nachdem der Sohn alle Herrschaft und Autorität und Macht niedergelegt hatte, nachdem Er alle Feinde besiegt hatte und der letzte der Tod ist, wird Christus das Königreich Gott dem Vater übergeben. Dies bedeutet, dass der Sohn unter der Autorität des Vaters steht. Daher sind sie in Autorität nicht gleich.

In der Tat gibt es Dinge, die nur dem Vater gehören. Apostelgeschichte 1:7 sagt:

Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Stunden zu kennen, welche der Vater in seiner eigenen Macht festgesetzt hat;

Das war die Antwort, die der Herr Jesus Christus den Aposteln gab, als sie ihn fragten, willst du zu dieser Zeit Israel die Königsherrschaft wieder herstellen? Die Zeit und die Jahreszeit stehen also unter der alleinigen Macht von Gott dem Vater. Es war nicht unserem Herrn Jesus Christus gegeben, Zeiten oder Jahreszeiten festzulegen. Es gehört nur Gott.

Sogar das nächste Kommen des Herrn Jesus Christus auf Erden ist ihm nicht bekannt. Er sagte: Niemand weiß nur der Vater. Christus ist nicht in den Tag oder die Stunde seines Kommens eingeweiht. Das weiß nur der Vater.

Ich hoffe, dass die zitierten Verse mehr als genug sind, um zu beweisen, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist nicht die gleichen Autoritäten haben.

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare:

Auf gebeugten Knien beten

Mai 01, 2019 0 Kommentare


Alle Menschen, die an Gott glauben, beten immer zu Gott. Und unsere Gebete werden aus verschiedenen Gründen und unterschiedlichen Umständen ausgelöst. Wir beten um Seine Führung und seinen Schutz, um eine gute Gesundheit, um Segen, um seine Vergebung und um vieles mehr.

Es gibt Fälle, in denen wir gemeinsam mit der Gemeinde beten, und bei solchen Gelegenheiten sprechen wir unsere Gebete laut. Aber die meiste Zeit beten wir alleine zu Gott. Hier sprechen wir unsere Gebete nicht laut, aber wir tun es still.

Aber wie sollen wir zu Gott richtig beten? Wenn Sie alleine beten, gibt der Herr Jesus Christus eine Empfehlung, wie dies zu tun ist.

MATTHÄUS 6: 5-6 (KJV) sagt:

5 Und wenn du betest, sollst du nicht so sein wie die Heuchler: denn die lieben es, in den Synagogen
und an den ecken der Straßen zu stehen, damit sie von Menschen gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin.
6 Du aber,wenn du betest, so geh in deine Kammer und, nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dich offen belohnen.

Wenn Sie alleine beten, ist es besser, dass Sie heimlich und unbemerkt beten. Der Vater möchte nicht, dass wir uns beim Beten in der Öffentlichkeit zeigen, wie es die Katholiken und andere Heuchler tun. Sie beten nur, um den Menschen zu zeigen, dass sie zu Gott beten. Ihre ist nur eine Schau oberflächlicher Frömmigkeit. Sie möchten nur in den Augen der Menschen, die sie sehen, heilig wirken. Aber der Herr Jesus Christus ermahnte die Christen, „bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dich offen belohnen.“

Wie können Sie heimlich beten? Gehen Sie an einen Ort, an dem niemand Sie beten sehen kann, und beten Sie heimlich zum Vater. Beten Sie ohne ein Wort zu sagen. Wie? Entsprechend dem Apostel Paulus in 1.Korinther 14:15

Wie soll das aber dann sein? Ich werde beten mit dem Geist und werde beten auch im Sinn; ich werde Psalmen singen im Geist und werde auch Psalmen singen mit dem Sinn.

Wenn Sie mit Ihrem Verstand beten, würde niemand hören, was Sie Gott erzählen, so dass niemand, auch nicht Satan, eingreifen könnte. Satan sieht das Herz und den Geist des Menschen nicht; Dinge, die im Herzen und im Geist des Menschen liegen, sind Satan unbekannt. Nur der Herr weiß, was in unserem Herzen und in unserem Geist ist. JEREMIA 17:9-10 sagt:

9 Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen?
10 Ich, der Herr, erforsche das Herz und prüfe die Nieren, um einem jeden zu vergelten nach seinen Wegen, nach der Frucht seiner Taten.

Wenn Sie mit Ihrem Sinn beten, wäre es nur eine private Angelegenheit zwischen Ihnen und Gott. Nur Er weiß, wonach Sie fragen. Satan könnte also Ihre Bitten nicht stören. Er könnte auch nicht die guten Dinge behindern, die der Vater Ihnen geben wird, wenn Er Ihre Gebete beantworten oder gewähren soll.

Die richtige Art zu beten, wenn Sie es alleine tun, besteht darin, heimlich zu beten. Sie müssen kein Wort sagen; Sie müssen nicht sagen, was in Ihrem Herzen und Ihrem Sinn ist, denn der Vater kennt die Dinge in Ihnen, selbst wenn sie unausgesprochen sind oder wenn Sie Schwierigkeiten haben, sie zu verbalisieren.

RÖMER 8:26 sagt:

Ebenso kommt aber der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unausgesprochenen Seufzern.

Es gibt Seufzer, die nicht in Worten ausgedrückt werden können, aber der Geist tritt für uns zum Vater ein. Der Vater weiß alles, was wir brauchen, auch wenn wir es nicht in Worten ausdrücken können. Unser Herz und unser Geist können durch die Fürsprache des Heiligen Geistes Gottes mit dem Vater verbunden werden.

Nun, was soll unsere Position im Gebet sein?

MATTHÄUS 26:39 sagt:

Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wir ich will, sondern wie du willst.

Als der Herr Jesus Christus betete, fiel er auf sein Angesicht. Das ist es, was Katholiken und Protestanten nicht praktizieren – sie folgen nicht der Art und Weise, in der unser Herr Jesus Christus gebetet hat. Biblisch ausgedrückt niederzuknien bedeutet, den Kopf nach unten zu beugen und sich in einer horizontalen Position zu Boden werfen. Es ist nicht die übliche Beugung der Knie in 90 Grad, wie es die Katholiken und andere protestantische Kirchen tun. Stattdessen sollte es mit gebeugten Knien sein, Sie werden sich niederwerfen, wobei ihr Gesicht auf den Boden gerichtet ist.

Weitere wichtige Hinweise zum Gebet finden Sie in 1. Korinther 11: 4-5 welcher sagt,

4 Jeder Mann, der betet oder weissagt, indem er etwas auf dem Haupt hat, entehrt seinen Haupt.

Ein Mann entehrt seinen Kopf, wenn er mit bedecktem Kopf betet. So wie die Inder oder Hindus, deren Köpfe mit Turbanen bedeckt sind. Daher sollte ein Mann beim Beten nicht den Kopf bedecken.
Wie wäre es mit den Frauen?

5 Aber jedes Weib, das betet oder weissagt mit unbedecktem Haupt, entehrt ihr Haupt; denn es ist ein und dasselbe wie wenn sie geschoren wäre.

Wenn die Frau betet, muss sie ihren Kopf bedecken. Damit eine Frau ihren Kopf nicht entehrt, muss sie ihn immer bedecken, wenn sie betet.

Natürlich bezieht sich die „Bedeckung“, auf die in dem Vers Bezug genommen wird, nicht auf die buchstäbliche Abdeckung des Kopfes wie die mehrfarbigen Schleier, die katholische Frauen auf dem Kopf tragen. Es bezieht sich auf etwas spirituelles und sehr tiefgreifendes, worauf ich nicht näher eingehen möchte, nicht in diesem Artikel, sondern in den folgenden Artikeln. Gott segne Sie!

Disclaimer: Diese deutsche Übersetzung wird von unseren Übersetzern mit größter Sorgfalt nach bestem Wissen durchgeführt. ControversyExtraordinary.com garantiert jedoch nicht die Richtigkeit von übersetzten Informationen aufgrund verschiedener Faktoren. Bei Diskrepanzen zwischen der englischen Originalversion und der deutschen Übersetzungsversion gilt immer die englische Originalversion.

0 Kommentare: